Asklepios Klinik Seligenstadt neuer „medizinischer Partner“ der Löwen

6. August 2017, 20:03 Uhr

Medizinische Tests startet ab dem heutigen Montag. Spieler werden von Experten-Team der Klinik auf Herz und Nieren geprüft.

Die Löwen Frankfurt arbeiten ab sofort mit der Asklepios Klinik Seligenstadt zusammen. Den Spielern des DEL2-Meisters steht das Ärzte-Team der Klinik in allen Gesundheitsfragen zur Seite. Darüber hinaus werden die obligatorischen, medizinischen Tests, die von der Liga im Rahmen der Spieler-Lizenzierung gefordert sind, unter Betreuung eines Expertenteams in der Asklepios Klinik absolviert. 

Löwen-Geschäftsführer Stefan Krämer: „Die medizinische Betreuung ist im Profi-Sport ein entscheidender Faktor. Bislang waren wir in dem Bereich bereits sehr gut aufgestellt mit unserem Doktoren-Team. Durch die Zusammenarbeit mit der Asklepios Klinik in Seligenstadt können wir das Niveau der Betreuung nochmal erheblich steigern. Wir sind froh, einen neuen, kompetenten Partner an unserer Seite zu wissen, mit dem wir und unsere Spieler in Zukunft vertrauensvoll zusammenarbeiten werden.“

Die medizinischen Tests finden von Montag, den 7. August, bis Mittwoch, den 9. August 2017, statt. Dazu gehören unter anderem ein Belastungs-EKG, ein Lungenfunktions-Test, eine vollständige orthopädische Untersuchung sowie die Erstellung eines kompletten Gesundheits-Profils (Anamnese) des jeweiligen Spielers. Insgesamt wird jeder Spieler rund zweieinhalb Stunden auf „Herz und Nieren“ geprüft.

Das Spielerteam der Löwen wird kompetent durch zwei Fachabteilungen der Asklepios Klinik Seligenstadt betreut: 

Die Klinik für Innere Medizin, unter der Leitung von Chefarzt und Ärztlichem Direktor, Herrn Dr. med. Nikos Stergiou, ermöglicht mit den medizinischen Schwerpunkten Pneumologie (Lungenfachkunde), Kardiologie (Herz-Kreislauf) und Sportmedizin eine optimale Versorgung des Spielerkaders von der Vorbereitungsphase bis zur Behandlung im Verletzungsfall.

Mit einem spezialisierten Ärzteteam verfügt die Innere Klinik sowohl über die fachliche Kompetenz als auch über eine moderne Geräteausstattung, weist also die besten Voraussetzungen für die Betreuung von Spitzensportlern auf.

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Zentrum für Schulterchirurgie und Sportorthopädie wird von Chefarzt Dr. med. Klaus Eisenbeis geleitet. Das Team um Dr. med. Klaus Eisenbeis gewährleistet die unfallchirurgisch-orthopädische und die sportorthopädische Versorgung. Zudem wird das Ärzte-Team die Löwen bei jedem Heimspiel, im Stadion an der Bande medizinisch betreuen und auch außerhalb der Spiele zu jeder Zeit die Anlaufstelle bei orthopädischen und unfallchirurgischen Problemen sein.

Da die Klinik zum Heilverfahren der gesetzlichen Berufsgenossenschaften (Durchgangsarzt) zugelassen ist, besteht die besondere Eignung und Ermächtigung zur Behandlung von Unfällen bei Berufssportlern.

„Wir sind stolz auf unsere Sportmedizin, die wir in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut haben. Daher freut es uns umso mehr, mit den Löwen Frankfurt einen etablierten Profi-Klub zu betreuen, der unseren Erfolg in diesem Bereich bestätigt,“ sagt der Geschäftsführer der Asklepios Klinik Seligenstadt, Moritz May. “Das gesamte Team der Asklepios Klinik freut sich sehr darauf, mit seiner medizinischen Expertise einen Beitrag zum Erfolg der Löwen zu leisten.“

Informationen zur Asklepios Klinik Seligenstadt: 

Die Asklepios Klinik in Seligenstadt ist ein Krankenhaus der gehobenen Grundversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit 265 Betten und einer geriatrischen Tagesklinik mit 16 Plätzen. Die Klinik nimmt an der Notfallversorgung des Kreises Offenbach teil.

Sie verfügt über die Abteilungen Anästhesie und Operative Intensiv-medizin, eine Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie sowie eine Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, im Zentrum für Innere Medizin über die Kliniken für Innere Medizin, Akutgeriatrie und geriatrische Frührehabilitation und eine Stroke Unit sowie über eine interdisziplinäre Intensivstation.

Zudem werden mit neurochirurgischen Kooperationspartnern Bandscheibenoperationen und stationäre Schmerztherapien durchgeführt.