Comeback-Kids zum Fünften

27. November 2016, 21:15 Uhr

Mit einem 5:2-Erfolg festigen die Löwen ihren aktuellen Status als Hessens Nummer 1. Stretch-Reihe dreht Partie noch im ersten Drittel.

Frankfurt (MK) - 202 Sekunden waren zwischen den Löwen Frankfurt und den Eispiraten Crimmitschau gespielt, da sahen sich die Hausherren bereits einem Zwei-Tore-Rückstand gegenüber.

Doch was in früheren Spielzeiten für Schweißperlen auf der Stirn der treuen Löwen-Anhänger gesorgt hätte, ist in dieser Saison fast schon ein gutes Omen.

Und auch am heutigen Sonntag machte das Löwen-Rudel seinem Ruf als Comeback-Kids der Liga wieder alle Ehre und kamen gegen die Westsachsen zum fünften Dreier in Serie.

Stretch-Reihe kontert Hoeffel-Doppelpack

Dabei hatten die auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutschten Eispiraten den perfekten Start erwischt. Gleich mit dem ersten Schuss der Partie traf Mike Hoeffel nach 15 Sekunden ins Schwarze.

Und auch in der 4. Spielminute war der US-Boy zur Stelle: im Powerplay zog der Linksaußen über den Flügel in den Slot und legte die Scheibe an Löwen-Schlussmann Brett Jaeger vorbei über die Torlinie.

Damit war zeitgleich jedoch der Startschuss für die Löwen-Offensive gegeben, die Gäste-Keeper Ryan Nie mit 26 Torschüssen regelrecht weich schossen. Und so war es letztlich nur eine Frage der Zeit, ehe die Südhessen zu Toren kamen.

Einmal mehr war es die Reihe um Matthew Pistilli und Goldhelm CJ Stretch, die der Partie den Stempel aufdrückte. Den Auftakt machte "Reihen-Neuzugang" Nils Liesegang, der nach schöner Kombination über Joel Keussen und CJ Stretch am Pfosten freistehend einschob (6.).

Und auch beim zwischenzeitlichen Ausgleich war die Vollendung nur noch Formsache: Matt Tomassoni hatte zuvor das Tor umkurvt und CJ Stretch bedient, der lediglich die Kelle reinhalten musste (10.).

Dank Matthew Pistilli war bereits vor der ersten Sirene die Partie komplett gedreht: nach einem abgewehrten Konter überlistete der Kanadier Ryan Nie mit einem flachen Schuss (19.).

Breitkreuz sorgt für beruhigende Führung

Die Gäste suchten trotz kurzer Bank zwar nochmals in die Partie zurückzukommen  und schafften es anders als die Falken am vergangenen Freitag auch einige Male, die Frankfurter im eigenen Drittel einzuschnüren, Zählbares kam dabei jedoch nicht mehr heraus.

Stattdessen baute Brett Breitkreuz in Überzahl aus seinem Wohnzimmer heraus die Führung auf 4:2 aus. Einen Schlagschuss von Pawel Dronia fälschte der ältere Breitkreuz-Bruder unhaltbar ab (29.).

Der Widerstand der Westsachsen war nun gebrochen, so dass bis in die Schlussminute recht wenig passierte. Dort setzte Richard Mueller mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt (60.).

Freitag in Bad Nauheim, Sonntag gegen die Starbulls

Weiter geht es für die Löwen am kommenden Freitag mit dem Gastspiel im Frankfurter Vorland, wo Hessens aktuelle Nummer 1 in der offenen Bad Nauheimer Eissporthalle ab 19:30 Uhr nicht nur eisige Temperaturen, sondern seit dieser Spielzeit ja auch "Original-Eishockey" erwartet. 

Das nächste Heimspiel bestreiten die Löwen am Sonntag, den 4.12. um 18:30 Uhr gegen die Starbulls Rosenheim. Tickets für diese und alle weiteren Heimspiele können im Löwen-Ticket-Shop erworben werden.

Löwen Frankfurt - Eispiraten Crimmitschau 5:2 (3:2, 1:0, 1:0)

Statistik

Aufstellung Löwen Frankfurt

Torhüter: Brett Jaeger, Florian Proske

Verteidiger: Mike Card, Eric Stephan, Pawel Dronia, David Cespiva, Joel Keussen, Matt Tomassoni

Stürmer: Patrick Jarrett, CJ Stretch, Ricco Ratajczyk, Maximilian Gläßl, Roman Pfennings, Brett Breitkreuz, Matthew Pistilli, Richard Mueller, Clarke Breitkreuz, Eddy Rinke-Leitans, Lukas Laub, Nils Liesegang

Trainer: Paul Gardner