Löwen stürmen zurück in die Erfolgsspur

7. Oktober 2016, 22:15 Uhr

Mit einem 6:4-Erfolg gegen die Heilbronner Falken erobern die Löwen den zweiten Tabellenplatz zurück. Brett Breitkreuz trifft doppelt.

Frankfurt (MK) - Bei Aufeinandertreffen der Löwen Frankfurt und Heilbronner Falken kamen die Zuschauer in der Vergangenheit bislang immer ganz besonders auf ihre Kosten: bei keiner DEL2-Paarung fielen in der bisherigen Löwen-Historie mehr Treffer als beim Kräftemessen mit dem zweimaligen Verlierer der Play-Downs.

Und auch in dieser Spielzeit standen die Vorzeichen vor der Partie auf Sturm: bei keiner anderen Mannschaft fielen im bisherigen Saisonverlauf nämlich mehr Treffer als beim Team von der Neckar. Dafür verantwortlich ist aber nicht nur die bislang mit 30 Gegentreffern löchrige Defensive der Falken. Mit Tyler Gron, Ex-Löwe Justin Kirsch und dem aktuellen Top-Scorer der Liga Rylan Schwartz stellen die Badener nämlich zeitgleich auch drei der fünf besten Punktesammler der Liga.

Breitkreuz resolut

Wer nun einen stürmischen Beginn der Gäste erwartet hatte, wurde schnell eines besseren belehrt. Ganze sechs Schüsse brachten die Heilbronner im ersten Spielabschnitt auf den wieder von Brett Jaeger gehüteten Löwen-Kasten. Deutlich schwungvoller als die Falken-Offensive präsentierte sich Coach Fabian Dahlem, der mit viel Elan und wild gestikulierend sein Team zu motivieren versuchte.

Auch in der 12. Spielminute war der gebürtige Rosenheimer voll in seinem Element, nachdem Brett Breitkreuz im Slot die Scheibe zur hochverdienten 1:0-Führung für die Hausherren abfälschte. Nach einem von beiden Seiten engagiert geführten Zweikampf, der Dahlem auf die Bandenbarrikade brachte, war der bullige Deutsch-Kanadier am Schnellsten wieder auf den Beinen und bugsierte die Scheibe an Stefan Ridderwall vorbei ins Heilbronner Gehäuse.

Heilbronn aktiver

Auch wenn die lautstarken Proteste bei Hauptschiedsrichter Elvis Melia keinerlei Erfolg hatten, beim eigenen Team zeigten sie Wirkung. Der Tabellendreizehnte setzte nun ebenfalls offensiv Akzente und kam nach einer gelungenen Einzelaktion von Marvin Krüger und pomadiger Verteidigung auf Löwenseite zum Ausgleich (23.).

Angetrieben vom starken Brett Breitkreuz gingen die Gastgeber jedoch schnell wieder in Front: erneut arbeitete der ältere Breitkreuz-Bruder hart vor dem Tor und fälschte einen Schuss von C.J. Stretch ab (27.).

Bei einem Penalty bot sich dem Hünen der Löwen kurz darauf die Chance zum Hattrick, doch seine Qualitäten lagen an diesem Abend eindeutig eher im Gewühl als im Duell 1-gegen-1 mit dem Schlussmann (29.).

So zeichnete sich Reihenkollege Matthew Pistilli (39.) kurz vor der Drittelpause für den dritten Löwentreffer verantwortlich. Aus kurzer Distanz konterte der Rechtsaußen den zwischenzeitlichen Ausgleich von Ex-Löwe Henry Martens eine Minute zuvor (38.) und bereitete damit die Bühne für ein wildes Schlussdrittel .

Wildes Schlussdrittel

Den Auftakt machte nach gerade einmal 36 gespielten Sekunden Patrick Jarrett (41.). Aber die Gäste ließen sich hierdurch ebenso wenig entmutigen wie durch eine von Lukas Laub vollendete Kombination mit Dennis Reimer (48.).

Ex-Löwe Justin Kirsch in Überzahl (46.) und Rylan Schwartz (52.) verkürzten jeweils wieder für die Gäste. Der Top-Scorer der Käthchenstädter blieb im Fokus  und sorgte mit einer Attacke von hinten gegen Dennis Reimer (53.), bei der sich der Löwen-Center verletzte, letztlich für die Entscheidung. Die sich anschließende fünfminütige Überzahl nutzten die Löwen durch eine Direktabnahme von Clarke Breitkreuz (56.) zum 6:4-Endstand.

Sonntag in Crimmtischau, nächste Woche gegen Bad Nauheim

Weiter geht es für die Löwen am kommenden Sonntag in Westsachsen, wo um 17 Uhr das Gastspiel im Sahnpark in Crimmitschau auf dem Programm steht.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Löwen am nächsten Freitag um 19:30 Uhr gegen den im neuen, traditionellen Look daherkommenden EC Bad Nauheim. Tickets für das Aufeinandertreffen mit den Nachbarn aus dem Frankfurter Vorland können im Löwen-Ticket-Shop erworben werden.

Löwen Frankfurt - Heilbronner Falken 6:4 (1:0, 2:2, 3:2)

Statistik

Aufstellung Löwen Frankfurt:

Torhüter: Brett Jaeger, Florian Proske
Verteidiger: Mike Card, Eric Stephan, Maximilian Gläßl, Pawel Dronia, David Cespiva, Joel Keussen,
Stürmer: Patrick Jarrett, CJ Stretch, Ricco Ratajczyk, Roman Pfennings, Brett Breitkreuz, Matthew Pistilli, Clarke Breitkreuz, Eddy Rinke-Leitans, Dennis Reimer, Lukas Laub, Nils Liesegang