Löwen-Lauf endet am Riessersee

2. Oktober 2016, 19:20 Uhr

Mit 3:4 unterliegen die Löwen in Garmisch. Patrick Jarrett und Brett Breitkreuz kassieren Spieldauerstrafen.

Garmisch-Partenkirchen (MK) - Nicht zuletzt dank ihrer starken Comeback-Qualitäten und des bislang effizienten Überzahlspiels sind die Löwen Frankfurt stark in die aktuelle Spielzeit gestartet. Auch gegen den SC Riessersee warf das Rudel von Löwen-Dompteur diese beiden Eigenschaften wieder in die Waagschale, blieben aufgrund eines Last-Minute-Treffers von Louke Oakley aber letztlich doch in der sechsten Saisonpartie erstmals ohne Punkte.

Breitkreuz bringt die Löwen in Front

Nach einer Anfangsphase des Abtastens, bei der beide Teams sichtlich um Fehlervermeidung und risikofreies Spiel bemüht waren,  gingen die Löwen, die ohne Richard Mueller die Reise nach Oberbayern angetreten hatten, durch Brett Breitkreuz in der 11. Spielminute in Führung. Einmal mehr waren die Südhessen in Überzahl erfolgreich: Ilya Sharipov, der Matthias Nemec im Tor der Hausherren vertrat, konnte gegen Joel Keussen und Nils Liesegnga zwar noch parieren, musste sich dann aber dem älteren der beiden Breitkreuz-Brüder geschlagen geben.

Doppelter Spielausschluss lässt Pendel umschlagen

Gleiches galt Mitte der Partie auch für Philipp Wachter, jedoch in einer gänzlich anderen Beziehung. Der junge Linksaußen zog bei einem Faustkampf gegen den deutsch-kanadischen Hünen klar den Kürzeren und ging zu Boden (34.). Ob der Niederschlag der Grund dafür war, dass Schiedsrichter Ulpi Sicorschi den Kampf mit zweierlei Maß bewertete, ist nicht klar, allerdings sorgte die Spieldauerstrafe gegen Brett Breitkreuz dafür, dass das Pendel endgültig zu Gunsten der Werdenfelser ausschlug.

Denn zuvor hatte der Unparteiische auch Löwen-Kapitän Patrick Jarrett wegen Hakens und einem harten Aufpralls Andreas Driendls in der Bande vorzeitig zum Duschen geschickt (33.). Diese Gelegenheit ließen die Gastgeber sich nicht nehmen und gingen durch Julian Eichinger (38.) erstmals in Führung. Scott Campbell hatte mit einem satten Distanzschuss bereits zu Beginn des Mittelabschnitts Florian Proske, der im Kasten der Löwen zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam, überwunden (22.).

Oakley versetzt Löwen den K.O.

Doch Rückstände haben die Löwen in dieser Saison bislang eher beflügelt denn verunsichert. So auch am Fuße der Zugspitze: Nils Liesegang (47.) und C.J. Stretch (56.) sorgten jeweils in Überzahl für den Ausgleich, nachdem zwischenzeitlich Andreas Driendl (49.) die Blau-Weißen wieder in Führung gebracht hatte.

Wie schon bei den Gastspielen in Bayreuth und Weisswasser ging die Partie also auf des Messers Schneide in die Schlussminute, in der diesmal das Heimteam das bessere Ende für sich hatte: Louke Oakley rauschte 38 Sekunden vor Spielende in den Slot und vollendete ein Zuspiel Mattias Becks zum 4:3-Endstand.

Freitag gegen Heilbronn, Sonntag in Crimmitschau

Weiter geht es für die Löwen am kommenden Freitag, den 7. Oktober 2016 um 19:30 Uhr gegen die Heilbronner Falken, ehe am Sonntag ein Gastspiel bei den Eispiraten in Crimmitschau auf dem Programm steht.

Tickets für alle Heimspiele der Löwen gibt es im Löwen-Ticket-Shop.

SC Riessersee - Löwen Frankfurt 4:3 (0:1, 2:0, 2:2)

Statistik

Aufstellung Löwen Frankfurt:

Torhüter: Florian Proske, Brett Jaeger
Verteidiger: Mike Card, Eric Stephan, Maximilian Gläßl, Pawel Dronia, David Cespiva, Joel Keussen,
Stürmer: Patrick Jarrett, CJ Stretch, Ricco Ratajczyk, Roman Pfennings, Brett Breitkreuz, Matthew Pistilli, Clarke Breitkreuz, Eddy Rinke-Leitans, Dennis Reimer, Lukas Laub, Nils Liesegang