Teamcheck Teil 3: Fischtown Pinguins

18. Juli 2014, 14:50 Uhr

Im dritten Teil unserer Serie nehmen wir den amtierenden DEL2-Meister unter die Lupe.

Dass man große Erfolge als Team feiern kann, haben wir bei der abgelaufenen Fußball-WM gerade gesehen. Auch in der DEL 2 hat letzte Saison das beste Team den Titel geholt.

Im heutigen Teil des Teamchecks möchten wir uns mit dem amtierenden Meister der DEL 2 beschäftigen, den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven.

Und auch in diesem Kader gibt es wieder alte Löwen-Bekannte. Der Trainer Mike Stewart geht in seine vierte Saison als Cheftrainer und sollte den eingefleischten Fans aus seiner Saison bei den Frankfurt Lions in der Saison 2000/2001 als beinharter Verteidiger in Erinnerung geblieben sein. In der abgelaufenen Saison wurde er zum „Trainer des Jahres“ in der DEL2 gekürt.

Neben Trainer Stewart ist der Name Marian Dejdar in Frankfurt ebenfalls bestens bekannt. Der gebürtige Friedberger war in der Saison 2000/2001 im DNL Team der Frankfurt Young Lions und in der folgenden Saison für 24 Spiele im DEL Kader der Lions. Marian Dejdar hat sich in den vergangenen Jahren in Bremerhaven zum Führungsspieler entwickelt und ist Kapitän der Mannschaft und Leistungsträger. Im Finale gelang ihm das goldene Tor zum Sieg in der Verlängerung gegen Bietigheim.

Gestützt wird die Mannschaft durch ein bärenstarkes Torhüter-Duo.  Jonas Langmann, 22 Jahre alt, kam auf 32 Spiele und einen starken Gegentorschnitt von 2,41. Sein erfahrener 31-jähriger Kollege Brett Jaeger verbuchte 24 Spiele und einen Schnitt von 2,66 Gegentoren. Auf dieses Duo kann sich Trainer Stewart blind verlassen, er lässt beide Torhüter immer wieder abwechselnd ran.

In der Verteidigung hat sich wenig verändert: Mike Stewart war es wichtig hier möglichst alle Spieler zu behalten. Eine funktionierende Verteidigung ist seine absolute Grundlage für den Teamerfolg. Führungsspieler ist hier Steve Slaton, 29 Punkte in 66 Spielen ist ein Top-Wert für den Verteidiger der Pinguins. Unterstützt wird er durch den gebürtigen Mannheimer Marc Kohl sowie den Raufbold Ryan Martinelli, der es in 62 Spielen auf bemerkenswerte 169 Strafminuten bringt. Komplettiert wird der Abwehrverbund durch die beiden gebürtigen Osteuropäer Pavel Dronia und Tomas Schmidt sowie den 38jährigen Routinier Andrej Teljukin.

Im Sturm dominiert die Reihe um Marian Dejdar und die beiden Kontingentspieler Jan Kopecky und Andrew MacPherson.  Zusammen kommt das Trio auf 127 Punkte. Die zweite Reihe um Brock Hooton und Brendan Cook steht dem aber in nichts nach. Hooton kommt in seinen 171 Spielen in der DEL2 auf starke 183 Punkte. Cook brachte es auf 65 Punkte in der zurückliegenden Saison.

Der restliche Sturm besteht aus dem Trio Hafenrichter, Garten und Beck. Die Drei sind solide Scorer in einem der kompaktesten Teams der DEL2.  Björn Bombis und das junge Talent Patrick Klöpper, Neuzugang aus Krefeld, komplettieren das Aufgebot.

Bremerhaven verfügt zudem über eine Kooperation mit den Hamburg Freezers und erhält von dem DEL-Team immer wieder Förderlizenzspieler.

Statistik und Wissenswertes
Die Löwen bestritten insgesamt acht Pflichtspiele (alle in den Saisons 1991/1992 und 1992/1993) gegen Bremerhaven. Alle Begegnungen konnten bei einem Torverhältnis von 82:20 gewonnen werden. Der höchste Sieg war ein 13:2, doch auch ein 14:4 und 11:2 waren dabei. Im bisher letzten Pflichtspiel der beiden Mannschaften am 23.02.1993 endete die Partie knapper: mit einem 5:3 behielten die Löwen die Oberhand.

Am 05.Dezember 2006 trafen die beiden Mannschaften im Rahmen des DEB-Pokals aufeinander, dabei unterlagen die Frankfurter den Pinguins mit 1:2. Das einzige Tor der Frankfurter erzielte Simon Danner, der damit auch der bislang letzte Löwe war, der gegen Bremerhaven traf.

Beim "Reinert Logistik-Cup" in Leipzig im Jahr 2003 gab es im ersten Spiel der Meister-Saison ein 3:1-Erfolg gegen die Norddeutschen.

Insgesamt zweimal konnte Bremerhaven damals in Führung gehen, doch nach dem ersten Drittel führten immer die Löwen.

Erfolgreichster Frankfurter Scorer ist Mannix Wolf mit 13 Treffern und 16 Vorlagen. Bester Torschütze ist Trevor Erhardt, der 16mal erfolgreich war.

So seid Ihr in Bremerhaven dabei:
Die Pinguins tragen ihre Heimspiele in der modernen Eisarena Bremerhaven (Wilhelm-Kaisen-Platz, 27576 Bremerhaven) aus. Die im Jahr 2010 erbaute Halle fasst knapp 4300 Zuschauer. Die Spiele waren in der vergangenen Saison immer gut besucht, so dass der amtierende Meister der DEL2 einen Zuschauerschnitt von knapp 3400 Besuchern verbuchen konnte.

Von der Eissporthalle Frankfurt sind es 502 Kilometer bis zur Eisarena Bremerhaven.

Eintrittskarten kosten für Erwachsene für einen Stehplatz und für einen Sitzplatz und sind, unabhängig von den Fanbeauftragten und den mitfahrenden Fanklubs online über den Ticket-Shop der Pinguins erhältlich.

Unterstützt Ihr unser Löwen-Rudel in Bremerhaven?