Testspiel: Löwen schlagen Zweitligisten aus Heilbronn

3. September 2013, 22:53 Uhr

Die Löwen gewinnen gegen die Heilbronner Falken mit 4:3. Marc Schaub ist mit zwei Toren Matchwinner.

Im vierten Vorbereitungsspiel der Saison feierten die Löwen Frankfurt einen weiteren Sieg. Gegen die Heilbronner Falken behielt man mit 4:3 (2:2, 1:1, 1:0) die Oberhand. Mit Steven Bär und Michael Hackert schnürten zwei in Frankfurt Altbekannte die Schlittschuhe bei den Gästen. Bei den Frankfurtern liefen erstmals in dieser Saison Tobias Stolikowski und Tom Fiedler auf, die sich wie Noureddine Bettahar, Nico Oprée und Marc Wittforth für ein Vertragsangebot empfehlen wollen.

Zuschauer sehen temporeiches und körperbetontes Spiel

Die erste Chance gehörte den Gastgebern. Patrick Schmid profitierte von einem Scheibenverlust in der Defensive und hatte die Führung auf dem Schläger, konnte aber das Spielgerät nicht unter Kontrolle bringen.

Auf der Gegenseite machten es die Gäste besser: P.J. Fenton musste im Slot nach einem feinen Pass von Fabio Carciola nur noch einschieben (3.). Nur drei Minuten später stand Wittfoth nach einer tollen Kombination frei vor Lehr, aber wieder fehlte den Hausherren das Glück und der Puck strich am Pfosten vorbei. Besser machte es erneut Fenton: der Stürmer verwertete seinen eigenen Nachschuss im Powerplay (11.).

Bis zur 18. Spielminute dauerte es, bis auch der Frankfurter Anhang das erste Mal jubeln konnte. Nils Liesegang schob dem Gäste-Keeper Philip Lehr den Puck durch die Schoner. Waren die Falken schon mit den Gedanken in der Kabine, so erzielten die Mannen von Tim Kehler doch noch den Ausgleichstreffer. Marc Schaub musste nach einem Zuspiel von Wittfoth nur noch die Kelle reinhalten.

Breitkreuz bringt Halle zum Toben

Die erste Torchance des Mittelabschnitts gehörte den Gästen, die zum wiederholten Male durch Fenton gefährlich vor das von Björn Linda gehütete Gehäuse kamen, doch der Tormann fischte den Puck aus der Luft (24.).

Quasi im Gegenzug zappelte die Scheibe erneut im Netz der Falken - nach einem mustergültigen Konter erzielte Patrick Schmid die erste Führung für die Frankfurter (26.).

Höhepunkt des zweiten Spielabschnitts war ein Faustkampf zwischen Breitkreuz und Adriano Carciola, klarer Punktsieger war der Löwe (29.), der die 1.149 Zuschauer in der Eissporthalle Frankfurt zum Toben brachte.

Die Gemüter beruhigten sich wieder, beide Teams schalteten ein paar Gänge runter. Trotzdem kamen die Heilbronner Falken noch zum Ausgleich. Im 1-gegen-1-Duell gegen Bires blieb Linda noch der Sieger, beim Nachschuss war der gebürtige Duisburger dann machtlos (35.).

Marc Schaub entscheidet Spiel

Das Tempo wurde erhöht, beide Teams wollten den Sieg, das zeigte vor allem nochmal der letzte Spielabschnitt. Viele Chancen auf beiden Seiten, doch Tore blieben zunächst noch Mangelware.

In der 55. Minute konnte Philip Lehr noch mit einer Glanzparade gegen Gare und Stanley retten, doch nur Sekunden später war der Torwart geschlagen. Marc Schaub stand frei vor Lehr und hebelte den Puck aus spitzem Winkel noch unter die Latte.

"Gegen einen Zweitligisten zwei Tore zu machen ist immer schön, vor allem dann noch den Game-Winner zu erzielen. Wir haben als Team gut gearbeitet und aggressiv gespielt, so wie der Trainer es von uns gefordert hat," fasste der Doppeltorschütze Marc Schaub die Partie zusammen.

Rückspiel am Freitag

Schon am Freitag treffen beide Teams erneut aufeinander. In der Kolbenschmidt-Arena in Heilbronn geht es um 19:30 Uhr los. Nur zwei Tage später sind die Kassel Huskies erstmals in dieser Saison in der Eissporthalle Frankfurt zu Gast. Eintrittskarten sind im Löwen-Ticket-Shop erhältlich.

Löwen Frankfurt - Heilbronner Falken 4:3 (2:2, 1:1, 1:0)
0:1 (2:48) P.J. Fenton (Fabio Carciola, Robert Hock)
0:2 (10:51) P.J. Fenton (Fabio Carciola, Robert Hock)
1:2 (17:47) Nils Liesegang (Schmid)
2:2 (19:49) Marc Schaub (Wittfoth, Wichert)
3:2 (25:34) Patrick Schmid (Norman Martens, Nils Liesegang)
3:3 (34:45) Torsten Fendt (Andrej Bires, Steven Bär)
4:3 (54:46) Marc Schaub (Nico Oprée)

Strafminuten: Frankfurt 10 + 10 (Clarke Breitkreuz) - Heilbronn 10 + 10 (Adriano Carciola)

Zuschauer: 1.149

Löwen Frankfurt: Linda (Johnson); Kreuzmann - Vas, Neumann - Cespiva, Ansink - Stolikowski, Schoofs - Opree; Gare - Stanley - Breitkreuz, Martens - Liesegang - Schmid, Schaub - Wichert - Wittfoth, Gradl - Mayr - Bettahar, Fiedler.