Fans

5 Dinge über… Roope Ranta

Neuzugang Roope Ranta über seine Qualitäten, Frankfurt und Fußball.

Auch in dieser Sommerpause wollen wir die spielfreie Zeit nutzen, um Euch unsere Neuzugänge ein wenig näher zu bringen. Eröffnen tut die diesjährige Ausgabe von „5 Dinge über…“ unser finnischer Angreifer Roope Ranta. Er spricht über seinen Sommer, seine (noch recht kleine) To-Do-Liste für Frankfurt und über seine spielerischen Fähigkeiten.

1 – Roope Ranta über seine Saisonvorbereitung

Natürlich werde ich mich nach dem Trainingsplan der Frankfurter Trainer vorbereiten. Darauf bin ich schon sehr gespannt. Auf jeden Fall werde ich viel Zeit im Fitnessstudio verbringen und andere Off-Ice-Workouts durchführen. Zwei bis drei Mal pro Woche begebe ich mich dann noch aufs Eis. Dort arbeite ich vor allem an meiner Schusstechnik.

2 – Roope Ranta über Fußball und Formel1

Ich interessiere mich neben Eishockey noch für viele andere Sportarten – vor allem für Fußball und Formel1. Ich habe als Kind und in meiner Jugend Fußball gespielt und bin Fan des FC Barcelona. Zudem finde ich, dass Formel1 ein faszinierender und aufregender Sport ist.

3 – Roope Ranta über seine Freizeitgestaltung

Natürlich braucht man einen Ausgleich zum Eishockey. Wann immer es mir die Zeit ermöglicht, spiele ich am liebsten Golf.

4 – Roope Ranta über Frankfurt

Ich weiß noch nicht viel über Frankfurt. Ich weiß, dass es eine ziemlich große Stadt ist. Ich habe mir noch keine Pläne darüber gemacht, was ich mir alles anschauen will. Aber eines ist sicher: Ich will auf jeden Fall ein Bundesliga-Spiel von Eintracht Frankfurt sehen.

5 – Roope Ranta über den Eishockeyspieler Roope Ranta

Als Eishockeyspieler ist Roope Ranta auf jeden Fall ein sehr emotionaler Typ. Ich spiele immer, um zu gewinnen. Ganz ehrlich: Ich hasse es zu verlieren! Also tue ich alles, was nötig ist, für mein Team, damit wir gewinnen. Ich denke, ich bin ein ziemlich guter Schlittschuhläufer und kann ziemlich gut mit dem Schläger umgehen. Außerdem glaube ich, dass mein Schuss nicht so schlecht ist…

 

Fotoquelle: privat