Vorschau

Auf die Zielgerade! Löwen starten Saison-Schlussspurt in Bayreuth

48. Spieltag DEL2-Saison 2020/2021 –Bayreuth Tigers gg. Löwen Frankfurt – Do., 01.04.2021 um 20 Uhr

Osterzeit ist Eishockeyzeit! Diese alte Regel gilt für die Löwen Frankfurt auch in Pandemiezeiten. Mit sechs Spielen in den kommenden elf Tagen beschließen die Südhessen die Hauptrunde und kommen damit bereits vor Beginn der Finalrunde in den Playoffrhythmus. Zum Auftakt des Saisonschlusspurts reisen die Mannen aus der Mainmetropole zu den Bayreuth Tigers. Anpfiff ist um 20 Uhr im städtischen Kunsteisstadion Bayreuth.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen von Bund und Ländern sind weiterhin keine Zuschauer zu Profisportveranstaltungen zugelassen. Die Partie wird aber live auf SpradeTV übertragen.

Lage der Löwen: Löwen aus dem Tritt gekommen

Seit nunmehr vier Partien wartet das Löwen-Rudel  auf einen Sieg. In Crimmitschau und Bad Tölz mussten die Löwen zuletzt zwei deutliche Niederlagen hinnehmen. Die Sicherung der Playoff-Qualifikation könnte mit den nächsten Punkten geschafft werden. Der Abstand auf Platz 4 ist derweil auf fünf Punkte angewachsen, so dass die Löwen zum Erreichen des begehrten Heimrechts auf Schützenhilfe angewiesen sind.

Zunächst lautet die Devise beim Team von Löwen-Dompteur Franz-David Fritzmeier aber wieder selber auf die Erfolgsspur einzubiegen. Nicht behilflich sein können weiterhin die verletzten Manuel Strodel, David Suvanto, Martin Buchwieser, Daniel Wirt und Adam Mitchell. Kale Kerbashian führt die interne Scorerwertung weiterhin komfortabel an.

Der Gegner: Im Tief

Deutlich länger noch warten die Bayreuth Tigers auf ein Erfolgserlebnis. Letztmals konnten die Wagnerstädter am 8. März eine Partie für sich entscheiden, einen Dreier konnte man gar zuletzt im Februar beim 7:4 gegen die Bietigheim Steelers bejubeln. So ist das Team von Coach Petri Kujala auch auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Die Löwen sollten dennoch gewarnt sein, begann deren aktuelle Sieglos-Serie doch ausgerechnet gegen das damalige Schlusslicht aus Landshut.

An den Offensivleistungen von Ville Järveläinen und Kurt Davis liegt es freilich jedoch nicht, dass die Oberfranken tabellarisch durchgereicht wurden: mit 30 Treffern und 60 Punkten hat der Finne seine Bestmarken aus der Vorsaison bereits jetzt deutlich übertroffen. Der US-Boy Davis wiederum rangiert mit seinen 49 Scorerpunkten nur einen Treffer hinter Kassels Troy Rutkowski auf Platz 2 der ligaweiten Verteidigerwertung.

Bilanz: Bisskraft wieder finden

Zwar gaben die Löwen in den bisherigen drei Saisonvergleichen lediglich einen Punkt ab, die Partien verliefen allesamt jedoch sehr knapp. Mit 5:3 und 4:3 entschieden die Löwen beide Heimspiele in regulärer Spielzeit für sich, beim ersten Gastspiel in der Stadt am Roten Main brauchte es beim 3:2 jedoch die Verlängerung.