Vorschau

Bad Tölz zu Gast in Frankfurt: Drittes Heimspiel in Folge

37. Spieltag – Löwen Frankfurt vs. Tölzer Löwen – Fr., 21.01.2022 um 19:30 Uhr – DEL2-Saison 2021/2022

Aller guten Dinge sind drei: Zum dritten Mal in Folge empfangen die Löwen Frankfurt Gäste in der heimischen Eissporthalle. Nach den Eislöwen aus Dresden sind diesmal die Löwen aus Bad Tölz zu Besuch. Auch dieses Raubkatzen-Duell wird coronabedingt ohne Zuschauer stattfinden. Wer das Spiel online verfolgen möchte, kann dies über die bekannten Social-Media-Kanäle oder den Löwen-Live-Ticker tun. Außerdem wird das Spiel, wie immer, live auf SpradeTV übertragen. Anpfiff ist um 19:30 Uhr.

Lage der Löwen: Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen

Die Siegesserie mit zuletzt vier gewonnenen Partien konnte das Team um Trainer Bo Subr am vergangenen Dienstag nicht fortsetzen. Gegen den aktuellen Tabellenführer aus Dresden mussten sich die Löwen geschlagen geben. Unglückliche Puckverluste und Fehlpässe auf Frankfurter Seite und ein starkes Offensivspiel der Dresdner Eislöwen führten in Kombination zu einem 1:4-Endstand. Die neu zusammengestellten Angriffsformationen um Moser, Burns und Dmitriev sowie Breitkreuz, Wruck und Schwartz konnten bislang noch nicht die gewünschten Effekte in der Offensive erzielen.

Topscorer mit 39 Punkten bleibt Rylan Schwartz, der mit 18 Treffern auch gleichzeitig Scharfschütze bei den Löwen ist.

Der Gegner: Kopf an Kopf mit dem ESV Kaufbeuren

Die Tölzer Löwen mussten zuletzt drei Niederlagen in Folge einstecken und rangieren auf Platz neun der Tabelle. Gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim unterlagen die Tölzer knapp mit 1:2, gegen die Eispiraten Crimmitschau mit 1:5. Aktuell liegen die Bayern punktemäßig gleichauf mit dem Rivalen aus Kaufbeuren.

Verstärkt wurde die Mannschaft um Kevin Gaudet vor kurzem durch den Kanadier Pascal Aquin, der von den Selber Wölfen nach Bad Tölz wechselte.

Der Scharfschütze der Liga kommt aus der Stadt an der Isar. Lubor Dibelka erzielte in dieser Saison die meisten Tore (insgesamt 24). Er teilt sich den Titel mit Ville Järveläinen von den Bayreuth Tigers. Dibelka ist auch gleichzeitig Topscorer mit 43 Punkten.

Historie: Klappt es dieses Mal besser?

In insgesamt 18 Aufeinandertreffen konnten die Frankfurter bisher elf Siege und sieben Niederlagen verbuchen. Dabei wurde bereits an allen Wochentagen gespielt - Freitags bislang zwei Mal. Die Ergebnisse sind dabei so vielfältig wie die Spieltage. 15 unterschiedliche Endstände gab es in den 18 Partien - nur ein 5:3, ein 2:3 und ein 1:4 gab es bereits doppelt. 

Die Bilanz der letzten sechs Partien sieht für Frankfurt nicht rosig aus: Nur zwei Spiele konnten die Mainstädter für sich entscheiden, dabei kassierten sie 21 Gegentore. Ein maßgeblicher Siegfaktor ist laut Statistik die 1:0-Führung im ersten Drittel. Lagen die Löwen nach dem ersten Spielabschnitt in Front, siegten sie in acht von zehn Fällen.