Löwen-Rudel

Daniel Wirt – U23-Verteidiger erhält weiter das Vertrauen

Der junge Verteidiger geht in seine vierte Saison bei den Löwen Frankfurt

Sportdirektor Franz-David Fritzmeier: „Wir freuen uns, dass Daniel den Weg mit uns weitergeht. Er ist nach wie vor ein Spieler mit großem Potenzial, der alle Fähigkeiten mitbringt, um sich in der DEL als solider Verteidiger zu etablieren. Daniel geht mit uns jetzt bereits in die vierte Saison, welche gleichzeitig auch seine letzte als U23-Spieler sein wird. Für uns heißt das, ihm den letzten Schliff zu geben und gleichzeitig für ihn, sein volles Potenzial auszuschöpfen und konstant Leistung zu bringen, um nicht  - nach der U23-Zeit - altersbedingt durch das Raster zu fallen, sondern ein etablierter Spieler zu sein.“

Daniel Wirt: „Ich bin sehr glücklich und auch dankbar dafür, in meine vierte Saison als Löwe gehen zu können. Nach drei Jahren haben wir unser großes Ziel - den Aufstieg - endlich erreicht und sind nun erstklassig! Das ist ein wichtiger Schritt für den Club und natürlich für meine weitere Entwicklung. Jetzt werde ich erstmal mein Bestes in der Off-Saison geben, denn das ist die Basis, um in der nächsten Spielzeit bestehen zu können. Anschließend freue mich dann darauf, euch alle wieder in der Halle zu sehen.“

Wirt (22) gehört zwar noch in die Riege der Youngster bei den Löwen Frankfurt, hat für seinen hessischen Club mittlerweile aber schon in 128 DEL2-Hauptrunden- und Playoff-Partien den Raum vor dem eigenen Tor verteidigt, gegnerische Stürmer abgedrängt oder Torschüsse geblockt.

Der Weg des Defensivmannes begann beim EHC Dortmund, setzte sich in den Nachwuchsteams des Iserlohner EC fort und führte über die Red Bull Hockey Academy und die Red Bull Hockey Juniors (Alps Hockey League) in die Mainmetropole. Daniel Wirt durchlief außerdem seit der U16 alle deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften und stand bei zwei Nachwuchs-Weltmeisterschaften (U18, U20) im Kader mit dem Bundesadler auf der Brust.

Vor Jahren fiel seine Wahl auf die Löwen, weil der 1,88 m große und 90 kg schwere Rechtsschütze dies als den optimalen Weg für seine Entwicklung ansah und sich mit dem Club-Ziel, in die PENNY DEL aufsteigen zu wollen, identifizieren konnte. Diese Etappe ist geschafft – nun wartet das deutsche Eishockeyoberhaus als die nächste große Herausforderung auf das deutsche Verteidigertalent.