Rüdis Crosscheck

Der Oscar für die beste Regie geht an...

Besser kann man doch keine Regie führen: Erst der emotionale Neuanfang der Löwen vor über 5.000 Zuschauern, gefolgt von dem denkwürdigen Spiel gegen Neuwied bei dem 3.800 Fans einen völlig ausgerasteten Irren erlebten und jetzt diese sensationelle Aufholjagd gegen Troisdorf.

Besser kann man doch keine Regie führen: Erst der emotionale Neuanfang der Löwen vor über 5.000 Zuschauern, gefolgt von dem denkwürdigen Spiel gegen Neuwied bei dem 3.800 Fans einen völlig ausgerasteten Irren erlebten und jetzt diese sensationelle Aufholjagd gegen Troisdorf.

Ein Happy End, das diesem unbeschreiblichen Siegeswillen und Teamgeist der Mannschaft geschuldet ist und das Motto "Löwen geben niemals auf!" eindrucksvoll unterstrichen hat. Und das vor über 4.000 Eishockeyfans – einer erneut traumhaften Kulisse.

Allein diese drei Spiele hatten schon den Unterhaltungswert einer ganzen Saison. Dass die Begegnung gegen Troisdorf mit einer 15-minütigen Verspätung anfing, damit exakt in die erstmalige Liveschaltung des Hessen Fernsehens das erste Tor fällt, ist doch eine Regieleistung die seinesgleichen sucht! Hätte das alles zusammen genommen, einer vor zwei Monaten voraus gesagt, hätte er ein mitleidiges Lächeln geerntet und seine Geschichte wäre nicht einmal für einen Science-Fiction-Groschenroman geeignet gewesen.

Dieser unbekannte Regisseur – wahrscheinlich der Eishockeygott persönlich – hat jetzt diesen Oscar mehr als verdient! Und ich drücke ihm ganz fest die Daumen, dass er diese Auszeichnung mit weiteren unglaublichen Geschichten bestätigt! Einziger Makel an dieser genialen Inszenierung war für den einen oder anderen die  Schiedsrichterleistung. Dabei hatte der gegen Troisdorf nur seine Prüfung zum Profischiedsrichter in der DEL abgelegt. Respekt, Herr Regisseur, denn die hat er aus meiner Sicht mit Bravour bestanden...
 
In diesem Sinne,
Euer Rüdiger.
 
PS : Falls der Regisseur geplant hat, auch noch das Pokalspiel gegen Ratingen am Sonntag, den 31. Oktober 2010 um 18:30 Uhr, zu gewinnen, lass ich mich trotz Höhenangst erneut als Storch von der Hallendecke abseilen. Man muss halt Opfer bringen!