Rüdis Crosscheck

Der pure Wahnsinn

"Die Schlange vor der Kasse wird ja immer länger, wir müssen später anfangen", ruft mich Matthias Scholze ganz aufgeregt an, und die Eissporthalle ist ohnehin schon sehr gut gefüllt. Nein, ich hätte es nicht geglaubt - nicht einmal drei Stunden vor Spielbeginn. Ich habe etliche Wetten verloren, 5.185 zahlende (!) Zuschauer am Ende. Da zahle ich doch meine Wettschulden gerne, auch wenn es richtig teuer wird...

"Die Schlange vor der Kasse wird ja immer länger, wir müssen später anfangen", ruft mich Matthias Scholze ganz aufgeregt an, und die Eissporthalle ist ohnehin schon sehr gut gefüllt. Nein, ich hätte es nicht geglaubt - nicht einmal drei Stunden vor Spielbeginn. Ich habe etliche Wetten verloren, 5.185 zahlende (!) Zuschauer am Ende. Da zahle ich doch meine Wettschulden gerne, auch wenn es richtig teuer wird...

Und es war nicht nur die Menge der Zuschauer, die begeistert. Auch die vielen strahlenden Gesichter zu sehen, die sich einfach wieder auf Eishockey in Frankfurt gefreut haben. Von Beginn an war die Atmosphäre phänomenal: wann bricht schon Jubel aus, wenn sich das Spiel um eine halbe Stunde verzögert?!?!

Dazu ein herzlicher Empfang für die Nachwuchsabteilungen der Young Lions und nach dem emotionalen Auftritt von Michael Latschenberger, der extra aus Dortmund angereist war um das neue Löwenlied zu präsentieren, spätestens da wurde allen klar, dass es in Frankfurt mit dem Eishockey weitergeht. Manch einer bildete sich in seiner Euphorie sogar ein, gar ein Indoor-Feuerwerk gesehen zu haben, was natürlich ausgeschlossen ist, da das Abbrennen von Pyrotchnik in der Eissporthalle strengstens untersagt ist! Leider auch das Abbrennen von Wunderkerzen, so dass die von einigen Fans vorbereitete Choreo ausfiel. Der einzige Wermutstropfen an diesem Abend.
 
Für die Spieler der Löwen Frankfurt wird der Empfang unvergessen bleiben. Das gab ihnen einen so heftige Adrinalinschub, dass sie die staunenden Iserlohner förmlich überrollten und mit 7:1 nieder kämpften. Die anschließende, freudestrunkende Siegesfeier zog alle in ihren Bann und die Erleichterung bei den Verantwrtlichen über den sensationellen Verlauf dieses Abends konnte sich endlich Luft machen.
 
Es hat lange gedauert, bis ich einschlafen konnte - sehr lange! Aber ich wusste dadurch auch: das war kein Traum!
 
Vielen lieben Dank an alle Zuschauer, die ihren Teil zu einem unvorstellbaren Märchen beigetragen haben! Wir sind jetzt schon fantechnisch die Nummer 1 in Hessen. Mit den Jungs auf dem Eis wollen wir es auch sportlich werden!
 
Ich freue mich jetzt schon auf Freitag, 20 Uhr.

Euer Rüdiger