Vorschau

Duell gegen den einstigen Lieblingsgegner

Frankfurt gegen Bietigheim – bis vor ein paar Jahren war diese Begegnung stets das Top-Spiel in der DEL2

Nach einem Jahr „Pause“ treffen beide Mannschaften am Freitag, 02.09.2022 um 18:00 Uhr, in der Bietigheimer EgeTrans-Arena als Mitglieder der PENNY-DEL nun wieder aufeinander. Das Spiel wird bei sprade.tv live und kostenpflichtig übertragen.

In den gemeinsamen DEL2-Zeiten duellierten sich Steelers und Löwen stets um die Vorherrschaft im Unterhaus des deutschen Eishockeys. Vor der letzten Spielzeit glückte den Bietigheimern dann der Aufstieg in die PENNY-DEL, wo sie mit viel Leidenschaft und Kampf die Klasse hielten. In der kommenden Saison dürften die Steelers wohl ein Hauptkonkurrent der Löwen im Kampf um den Klassenerhalt werden. Somit ist die Partie am Freitag wahrlich ein Test zweier Teams auf Augenhöhe.

Am vergangenen Mittwoch gewannen die Steelers ihr zweites Spiel in der Vorbereitung gegen den Lokalrivalen aus Heilbronn knapp mit 5:4. Zuvor unterlag man beim Trainingslager in Österreich gegen Innsbruck, Feldkirch, Salzburg und den HC Pustertal. Natürlich finden sich auch bei den Steelers alte Bekannte aus ehemaligen Löwen-Zeiten: C.J. Stretch gewann 2017 mit den Löwen den Titel in der DEL2, Tim Schüle war im Folgejahr der beste Verteidiger der Liga, ehe er zurück in seine Heimat wechselte. Aus einstigen DEL2-Zeiten haben die Steelers nur noch vereinzelte Spieler wie Max Prommersberger, Norman Hauner oder Benjamin Zientek im Kader. Herausragend sind (oder sollen) vor allem Goalie Sami Aittokallio, die Allzweckwaffe Constantin Braun sowie die neuen Import-Verteidiger Joshua Atkinson und Mathew Maione. Interessant werden dürfte wie sich die neuen Stürmer Chase Berger und Chris Wilkie sowie Teemu Lepaus und Michael Keränen in Bietigheim präsentieren werden.

Die Löwen schielen nach den bisherigen Vorbereitungsspielen auf den ersten Sieg. Zwar war Coach Gerry Fleming mit den Auftritten seines Teams am vergangenen Wochenende gegen Iserlohn und Düsseldorf nicht unzufrieden - aber „Luft nach oben“ attestierte er seinem Team dennoch. Vor allem in der Offensive „klickt“ es noch nicht ganz so, wie es sich der Head-Coach vorstellt. Die neue Top-Reihe um Center Carson McMillan, den Ex-Bietigheimer Brendan Ranford sowie Top-Talent Dominik Bokk ist ebenso noch in der (zu dieser Zeit völlig normalen) Findungsphase wie die Formationen um Neuzugang Ryan Olsen (spielte mit Ryon Moser und Yannik Wenzel/Rylan Schwartz) und Dylan Wruck (zuletzt mit Brett Breitkreuz und David Elsner).

Ein Hautaugenmerk wird aber v.a. auf der Verteidigung liegen, die gegen die talentierten Düsseldorfer zuletzt alle Hände voll zu tun hatte. Gegen die Steelers wollen die Löwen hinten wenig zulassen.