Vorschau

Großkatzenduell! Löwen zu Gast bei den Tigers

8. Spieltag – Bayreuth Tigers vs. Löwen Frankfurt - So., 24.10. um 17:00 Uhr - DEL2-Saison 2021/2022

Nachdem am Freitag die Füchse aus der Lausitz in Frankfurt zu Gast waren, geht es nun für die Löwen Frankfurt in die Wagnerstadt Bayreuth zu den dort ansässigen Tigern.

Lage der Löwen: Immer noch mit weißer Weste

Mit nunmehr sieben Siegen am Stück sind die Löwen zur Zeit das Maß der Dinge in der DEL2. Auch das Team aus der Lausitz um Ex-Löwe Clark Breitkreuz konnte diesen Lauf am gestrigen Abend beim 5:1-Siege der Löwen nicht stoppen. Nun gilt es für die Mannen vom Main diese beeindruckende Serie auszubauen.

Schaut man sich ligaweit die Topwerte an, findet man sehr oft einen Spieler der Löwen Frankfurt, der das Ranking anführt. Sei es Topscorer Rylan Schwartz mit 13 Punkten, Dylan Wruck, der die Plus/Minus-Statistik mit neun Punkten anführt oder Goalie Bastian Kucis mit einer Fangquote von 98,11%.

Der Gegner: Wagnerstädter vom Verletzungspech verfolgt

Tigers Trainer Petri Kujala muss auch weiterhin auf Moritz Schug, Kevin Kunz, Tim Zimmermann, Christian Kretschmann sowie Kurt Davis aufgrund langwieriger Verletzungen verzichten, einzig Ex-Löwe Dominik Meisinger meldete sich wieder einsatzbereit. Aufgrund der Personalsorgen haben die Tigers mit Matic Podlipnik einen erfahren Verteidiger unter Vertrag genommen. Toptorschütze und Topscorer bei den Bayreuthern ist Ville Järveläinen mit drei Treffern und sechs Punkten. Nachdem die Tigers ihre letzten fünf Partien allesamt verloren haben, konnten sie gestern beim Vizemeister der letzten Saison in Kassel mit einem 3:0-Sieg einen Erfolg verbuchen.

Bilanz: Löwen Frankfurt klar im Vorteil

Bei bislang 20 Spielen konnten die Löwen Frankfurt 16 Siege bei 88:62 Toren einfahren. Stand es nach 60 Minuten unentschieden gewannen immer die Löwen.

Sieben der letzten acht Begegnungen konnten die Löwen Frankfurt für sich entscheiden.

Den höchsten Löwensieg konnte man am 21.10.2018 mit 10:4 feiern, die höchste Niederlage gab es ausgerechnet anlässlich der Sonderzugfahrt nach Bayreuth am 18.12.2016 mit 7:1. Eine schmerzhafte Erinnerung bleibt der 29.11.2019 als die Löwen nach einer 6:4 Führung noch mit 7:10 in Bayreuth unterlagen.