Vorschau

Kampf an der Tabellenspitze: Löwen Frankfurt empfangen die Dresdner Eislöwen zum Topspiel

36. Spieltag - Löwen Frankfurt vs. Dresdner Eislöwen – Dienstag, 18.01.2022 um 19:30 Uhr – DEL2-Saison 2021/22

Es sind entscheidende Tage für die Löwen Frankfurt. Ein Spitzenspiel folgt auf das nächste. Nach den Siegen gegen Crimmitschau und Bad Nauheim, sowie vor den Duellen mit den formstarken Tölzer Löwen und dem Gastspiel beim Tabellenzweiten Ravensburg, sind am Dienstagabend um 19:30 Uhr die Dresdner Eislöwen zu Gast in der Mainmetropole.

Wie gewohnt, kann das Spiel live via SpradeTV, unserer Social-Media-Kanäle oder dem Löwen-Liveticker verfolgt werden. Zuschauer*innen sind weiterhin nicht zugelassen.

Lage der Löwen: Weiße Weste und Blick in Richtung Tabellenspitze

Gegen Bad Nauheim glich Carson McMillan spät im letzten Drittel in Unterzahl aus. In der Verlängerung brauchten Schwartz, Sonnenburg und Moser dann nur 57 Sekunden, um das Spiel letztlich zu drehen. Ryon Moser traf somit im dritten Spiel in Folge. In allen Fällen waren es die Game Winning Goals.

Drei Siege bei 13:5 Toren gelangen den Frankfurter Löwen seit Silvester. Jake Hildebrand startete mit einem Shutout und einer Fangquote von 98,2% ins neue Jahr. Dabei wehrte der 28-Jährige 55 von 56 Schüssen ab.

Doch auch die Mannen vor dem Amerikaner hatten zuletzt wesentlichen Anteil am Erfolg der Mainstädter. So sammelten die Löwen-Verteidiger in den vergangenen drei Partien elf Scorerpunkte (1 Tor, 10 Assists). Allen voran Kevin Maginot erwies sich zuletzt als verlässlicher Dreh- und Angelpunkt des Aufbauspiels. Sieben Treffer bereitete er in seinen letzten fünf Spielen vor.

Vier der nächsten fünf Spiele bestreiten die Löwen in der heimischen Eissporthalle am Ratsweg.

Der Gegner: Mit steten Leistungen an die Tabellenspitze

Die Sachsen sind nach einem 6:0-Sieg gegen die Selber Wölfe am letzten Spieltag der neue Tabellenführer der DEL2. In ihren vergangenen 15 Spielen gelangen den Elbstädtern 12 Siege. Von den letzten sieben Partien verloren die Eislöwen gar nur eines.

Grundpfeiler ihres bisherigen Saisonerfolgs sind Janick Schwendener, Jordan Knackstedt sowie das Dresdner Penaltykill (88,6%) und Offensivspiel. Im Schnitt gelingen dem Ligaprimus 3,9 Tore pro Spiel. 131 Tore schoss die Mannschaft von Trainer Andreas Brockmann bereits – Spitzenwert in der DEL2. Allein in den fünf Spielen seit Jahresbeginn erzielte man 23 Tore.

Stammtorhüter Schwendener weist bei der Fangquote (91,55%) und den Gegentorschnitt (2,19) eindrucksvolle Werte vor.

Right Wing Jordan Knackstedt trägt zurzeit den Goldhelm bei den Eislöwen (17 Tore, 31 Assists) und ist der Topvorbereiter der DEL2. In seinen zurückliegenden 10 Spielen gelangen ihm 14 Scorerpunkte (5 Tore, 9 Assists).

Historie: Zwei von drei Spielen gingen an die Löwen Frankfurt

22 Siege gelangen den Frankfurtern in 34 Spielen (138:103 Tore). Interessanterweise gelang in keinem dieser 34 Duelle einer der beiden Mannschaften bislang ein Shutout. Daheim konnten die Mannen aus der Mainmetropole die vergangenen 13 Spiele gewinnen. Die letzte Heimniederlage (1:2) ist mittlerweile fast sechs Jahre her (07.02.2016).

Trafen die Löwen aus Hessen an einem Dienstag auf die Eislöwen aus Sachsen blieben sie noch nie punktlos. Drei dieser bisherigen vier Dienstagsduelle gewannen die Löwen Frankfurt.

Den letzten Vergleich beider Mannschaften entschieden die Dresdner Eislöwen am 17. Spieltag mit 4:2 für sich.