Vorschau

Knifflige Aufgabe! Löwen reisen in die Lausitz

19. Spieltag – Lausitzer Füchse vs. Löwen Frankfurt – Fr., 03.12. 19:30 Uhr - DEL2-Saison 2021/2022

Eine knifflige Aufgabe erwartet die Löwen Frankfurt zum Auftakt des zweiten Adventwochenendes. Zwar scheint die Favoritenrolle angesichts der Tabellenkonstellation eindeutig, doch sollte sich das Rudel von Dompteur Bo Subr von den 17 Punkten Vorsprung auf die Lausitzer Füchse nicht täuschen lassen.

Ob die verstärkten Ost-Sachsen oder der Tabellenzweite besser mit den, aufgrund der neuen Corona-Regeln, erneut leeren Rängen zurecht kommen, wird sich ab 19:30 Uhr in der weeEis-Arena zeigen. Wie gewohnt wird das Spiel zumindest via SpradeTV live übertragen, zudem halten Euch die Löwen via der Social-Media-Kanäle und den Löwen-Live-Ticker auf dem Laufenden.

Lage der Löwen: Unklares Line-up

Angesichts der zuletzt im Team grassierenden „Erkältung“ bestehen vor der langen Auswärtsreise Richtung polnischem Grenzgebiet noch einige Fragezeichen. Ober-Löwe Franz-David Fritzmeier zeigt sich vor der Partie jedoch zuversichtlich, dass zumindest Alexej Dmitriev wieder an Bord ist, deutlich unwahrscheinlicher ist dafür jedoch das Mitwirken von Matt Carey.

Sicher dabei sein werden mit Dylan Wruck (23 Scorerpunkte), Rylan Schwartz (23 Punkte) und Ryon Moser (20 Punkte) jedoch die drei Topscorer der Löwen, die mit zwei Treffern auch am 4:1-Erfolg gegen die Selber Wölfe am vergangenen Sonntag wieder maßgeblichen Anteil hatten.

Der Gegner: Entlastung für den Top-Sturm

Auch beim Gastgeber aus der Lausitz steht eine Sturmformation besonders im Rampenlicht: Peter Quenneville, Hunter Garlent und Ex-Löwe Clarke Breitkreuz führten zwischenzeitlich gar einmal die ligaweite Scorerwertung an. Die Abhängigkeit von diesem Sturmtrio versuchten die Sachsen in den letzten Wochen nochmals zu reduzieren.

Mit dem in der DEL2 und insbesondere in Frankfurt bestens bekannten Richard Mueller und Eric Valentin sowie Verteidiger Brett Carson konnte Headcoach Chris Straube drei Neuzugänge in seinen Reihen begrüßen, die für Entlastung sorgen sollen. Während Richard Mueller in seinen acht Partien das Auf und Ab der Füchse noch nicht unterbinden konnte, liegt die Hoffnung nun auf den erst in der letzten Woche verpflichteten Carson und Valentin. Beim 4:1-Heimerfolg gegen den ESV Kaufbeuren zeigten sich zuletzt aber einmal mehr nur die Top-Formation treffsicher.

Prognose: Auswärts kämpfen!

In 28 Spielen gegen die Lausitzer Füchse konnten die Löwen 20 Siege einfahren und 111 Tore verbuchen, währen die Füchse „nur“ 77-mal einnetzen konnten.
Doch auswärts tat sich das Rudel in der Vergangenheit schwer, zuletzt wurden 3 Auswärtsspiele in Ost-Sachsen verloren. Den höchsten Sieg gab es 2017 am 29. September mit einem 9:2.