Spielbericht

Löwen Frankfurt - EHC Neuwied 9:2

Nach dem traumhaften Heimspielauftakt am vergangenen Sonntag mussten die Löwen Frankfurt am Freitag gegen den EHC Neuwied zeigen, dass sie auch einem Favoriten die Stirn bieten können. Vor 3.821 Zuschauern lieferten die Frankfurter dabei einen eindrucksvollen Beweis ihrer aktuellen Stärke ab.

Nach dem traumhaften Heimspielauftakt am vergangenen Sonntag mussten die Löwen Frankfurt am Freitag gegen den EHC Neuwied zeigen, dass sie auch einem Favoriten die Stirn bieten können. Vor 3.821 Zuschauern lieferten die Frankfurter dabei einen eindrucksvollen Beweis ihrer aktuellen Stärke ab.

Mit 9:2 siegten die Hausherren gegen die Bären vom Rhein, die in den ersten 30 Minuten deutlich stärker aufspielten als zuletzt der Iserlohner EC. Doch auch der EHC konnte nicht viel gegen das starke Überzahlspiel der Löwen entgegen setzen.

In der 15. Minute erzielte Benedikt Peters nach einem Zuspiel von Benjamin Lamm das erste Tor des Abends. Die Frankfurter Führung hielt jedoch nur zwei Minuten, denn Andre Bächle glich für die Gäste aus. Kurz vor dem ersten Seitenwechsel stellte Pascal Jessberger mit seinem ersten Saisontreffer die Führung der Löwen wieder her, so dass die Mannschaften bei einem Spielstand von 2:1 in die Pause gingen.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Löwen durch Peters' zweiten Treffer an diesem Abend (23. Min.) auf 3:1. Dann folgte aber der Schock für die Löwen Fans. Torwart Ilja Doroschenko verletzte sich am Bein und musste ausgewechselt werden. Back-Up Manuel Murgas kam dadurch zu seinem ersten Einsatz in dieser Spielzeit.

Allerdings musste er bereits nach vier Minuten hinter sich greifen, nach dem Christopher Zeh zum 3:2-Anschluss traf. Doch Murgas kam danach besser ins Spiel und hielt seinen Vorderleuten den Rücken frei, die nun einer konzeptlosen Neuwieder Mannschaft gegenüber standen.

Andy Kalbe schaffte eine Sekunde vor dem zweiten Horn noch das 4:2, dass nur 40 Sekunden später durch das 5:2 durch Michael Schwarzer (41.) abgelöst wurde. Spätestens jetzt gaben sich die Bären auf und verloren ihre Nerven. So wurde Kai Schmitz nach einem Tobsuchtsanfall auf der Strafbank mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe (nach der zweiten 10-Minuten-Strafe) unter die Dusche geschickt.

Insgesamt sammelten die Gäste 28 Strafminuten, die die Löwen fünf Powerplay-Toren nutzen konnten. Die Löwen selbst mussten allerdings auch einige Unterzahl-Situationen überstehen: 16 Strafminuten standen dort am Ende zu Buche.

Die restlichen Tore für die Löwen zum 9:2-Endstand schossen Adrian Ostendorff (43.), Daniel Körber (47. und 57.) sowie Steffen Schnürer (48.). Mit dem 9:2 können die Löwen die Tabellenführung ausbauen. Fünf Punkte Vorsprung hat nun das Team von Trainer Andrej Jaufmann. Allerdings hat Frankfurt doppelt so viele Spiele wie der Zweitplatzierte EHC Troisdorf, der am kommenden Freitag in der Eissporthalle zu Gast sein wird.

Karten für dieses Spiel sind wie immer im Vorverkauf erhältlich. Bis kommenden Donnerstag kann auch noch die Löwen Dauerkarte bestellt werden!

Löwen Frankfurt - EHC Neuwied 9:2

Tore: 1:0 Benedikt Peters (15. - Benjamin Lamm), 1:1 Andre Bächle (17. - Dennis Stroeks, Patrik Morys), 2:1 Pascal Jessberger (19. - Anton Knihs), 3:1 Benedikt Peters (23. - Pascal Jessberger), 3:2 Christopher Zeh (26. - Stephan Petry, Kai Schmitz), 4:2 Andy Kalbe (40. - Daniel Köber, Paul Knihs), 5:2 Michael Schwarzer (41. - Benedikt Peters, Benjamin Lamm), 6:2 Adrian Ostendorff (43. - Jan Bannenberg, Tim Bornhausen), 7:2 Daniel Körber (47. - Sascha Fischer, Patrick Senftleben), 8:2 Steffen Schnürer (48. - Michael Schwarzer, Benjamin Lamm), 9:2 Daniel Körber (57. - Paul Knihs, Andy Kalbe).Strafen: Löwen Frankfurt 16 Minuten - EHC Neuwied 28 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe + 20 Minuten Disziplinarstrafe (Kai Schmitz).Schiedsrichter: Trottmann (Lamberger, Paracki).Zuschauer: 3.821.