Spielbericht

Löwen lehren den Eispiraten an Halloween das Fürchten

Die Löwen verteidigen die Tabellenspitze mit einem 5:2-Sieg und entführen drei Punkte aus Crimmitschau. Maginot, Carey, Preto, Wruck und Faber mit den Toren.

Crimmitschau (JJ) - Zur Halloween-Nacht am Sonntag, den 31. Oktober 2021 führte es die Löwen Frankfurt zu ihren Gegnern, den Eispiraten Crimmitschau, die sie mit einem 5:2 schlagen konnten. Der Sieg gegen den Tabellenzweiten bescherte den Frankfurtern heute Süßes anstatt Saures. (0:1, 0:2, 2:2)

Frühe Führung

Trotz eines aktiveren Startes der Sachsen gegen das Tor von Jake Hildebrand, ließen die Löwen ihre Chancen nicht ungenutzt und konnten schon in der 10. Spielminute durch Tomás Sykora mit 1:0 in Führung gehen. Kevin Maginot schoss von der blauen Linie und Sykora fälschte die Scheibe unters Tordach der Gastgeber.

Diese suchten weiterhin die Konterchancen gegen die Frankfurter, scheiterten aber immer wieder am Goalie der Gäste. Schon in der 18. Spielminute gab es die nächste Torchance für die Löwen nachdem Kevin Maginot aus der Distanz angriff, der Crimmitschauer Luka Gracnar schickte den Puck noch mit einem hohen Schläger ins Tor. Dieses Tor wurde dann jedoch durch den Videobeweis zurückgenommen.

Löwen kontrollieren zweites Drittel

Nach dieser genommenen Torchance versuchten es die Löwen in den ersten Minuten des zweiten Drittels mit viel Druck gegen die Crimmitschauer. Dieses war nicht von Erfolg gekrönt: Erst verpasste Rylan Schwartz beim 2-auf-1-Konter das Zuspiel, dann traf Kevin Maginot nur die Latte.

Erst in der 25. Spielminute wurden die Löwen mit dem 2:0 belohnt. Carey, der den Puck gekonnt von Sykora mit der Kufe aufnahm, versenkte ihn dann an Luka Gracnar vorbei ins Tor. Er ist es auch, der sofort die nächste Torchance für die Löwen zum Rebound möglich machte, die dann von Ole Olleff zugunsten der Eispiraten geklärt werden konnte.

Der Mittelabschnitt der Drittels wurde stark durch die Eispiraten geprägt, wobei die Löwen ihre hier eher geringen Möglichkeiten trotzdem versuchten zu nutzen. In der 34. Spielminute musste wieder ein Videobeweis her, der jedoch auf „kein Tor“ für die Löwen entschied. 18 Sekunden vor Drittelende wurden die Löwen dann für ihre Hartnäckigkeit belohnt. Pierre Preto nutzte eine unübersichtliche Situation vor dem Tor der Sachsen und netzte zum 3:0 ein.

Viel Süßes statt Saures für die Löwen

In den ersten Minuten des Schlussdrittels wollte kein richtiger Spielfluss aufkommen, doch auch in dieser Situation konnten die Löwen punkten. Ein Schuss von Max Faber prallte an Luka Gracnar ab und wurde im zweiten Nachschuss von Dylan Wruck zum 4:0 versenkt. Die Eispiraten in Unterzahl aufgrund Hohen Stocks von Ole Olleff gegen Sykora, der kurze Zeit blutend vom Eis musste, setzten zu ihrem ersten Tor an. Scott Feser gewann gegen Kevin Maginot und erzielte das erste Tor für die Sachsen an diesem Abend in der 44. Spielminute.

Nach diesem Gegentreffer schlugen die Löwen sofort wieder zu. In einer unübersichtlichen Situation vor dem Eispiraten-Tor behielt Preto den Überblick und erzielte seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Eine doppelte Überzahlchance der Gastgeber wegen Wechselfehlers und Hohem Stock der Löwen verstrich nahezu ungenutzt. Erst kurz vor Ende der Strafzeit konnte Mario Scalzo das zweite Tor in der 49. Spielminute für die Eispiraten sichern.

Trotz weiterer Überzahl schafften die Eispiraten es nicht mehr, den Löwen in den letzten zehn Minuten des Drittels gefährlich zu werden. So bauten die Löwen mit diesem 5:2-Auswärtssieg ihren Tabellenvorsprung wieder auf 6 Punkte aus.

Ausblick

Bereits am Dienstag müssen die Löwen Frankfurt gegen die Ravensburg Towerstars aufs Eis. Spielbeginn in Ravensburg ist am 02. November 2021 um 20:00 Uhr. Wie immer wird das Spiel live bei SpradeTV übertragen.