Spielbericht

Löwen siegen nach Zitterpartie am Family Day

Vor 3.000 Gästen und damit momentan vollem Haus konnten die Löwen Frankfurt an diesem Sonntag, den 05. Dezember 2021 mit 4:3 nach Verlängerung siegreich vom Eis gehen.

Frankfurt (JJ) - Nachdem sie die ersten zwei Drittel hinter den Tigers zurücklagen, konnten die Löwen sich an diesem Family Day im letzten Drittel wieder zurückkämpfen, den Ausgleich schaffen und in der Verlängerung das entscheidende Tor schießen. (0:1, 0:2, 3:0, 1:0)

Führung der Tigers

Die Löwen starteten stark und so konnte Rylan Schwartz schon in der ersten Spielminute den ersten Torschuss wagen, der durch den Bayreuther Goalie nur mit viel Mühe gesichert werden konnte. Für den Nachschuss stand Ryon Moser schon bereit, kam jedoch nicht zum Zug.

Bayreuths Abwehr und insbesondere Timo Herden war es immer wieder, der die Chancen der Löwen im Keim erstickte. Einen Schuss von Rylan Schwartz in der 13. Spielminute, der von Kevin Maginot und Dylan Wruck vorgelegt wurde, konnte Timo Herden noch vor dem Ausführen mit der Fanghand abfangen.

Die Löwen sind es, die das Eis zu dominieren schienen, jedoch noch keine ihrer zahlreichen Chancen nutzen konnten. Hingegen standen die Tigers solide in der Verteidigung und suchten den schnellen Abschluss.

Ville Järveläinen erzielte in der 18. Spielminute dann das erste Tor für die Tigers. Ein verdeckter Schuss über Jake Hildebrands Fanghand in den rechten Torwinkel brachte die Tigers in Führung.

Löwen kämpfen weiter

In den ersten Minuten des Drittels vergaben die Löwen ihre Chancen zu leichtfertig und kommen so nicht zu einem siegreichen Abschluss. Auch ein 3-auf-1 Konter in der 25. Spielminute wurde nicht verwertet. Nachdem die Tigers kurzzeitig ihr Tempo erhöht hatten, versenkte Ville Järveläinen das zweite Tor für die Tigers an diesem Abend.

Recht schnell darauf folgte eine Strafe gegen die Löwen. Markus Freis musste wegen Hakens zwei Minuten vom Eis. Trotz der Unterzahl kämpften die Löwen sich gegen die Bayreuther immer wieder in die Angriffsposition. Dylan Wruck setzte sich in der 35. Spielminute gegen Ville Järveläinen und gegen die beiden Bayreuther Verteidiger durch. Sein Rückhandschuss ging dann aber knapp am Tor vorbei.

Zwar schafften es die Löwen sich im Angriffsdrittel festzusetzen, jedoch fehlte es an Zielstrebigkeit bei der Chancenverwertung. Wieder war es Dylan Wruck der mit Tempo ins Angriffsdrittel zog und den direkten Weg zum Tor suchte. Die Scheibe blieb dann aber zwischen Herders Beinen liegen und verfehlte das Tor.

Carson McMillan wurde von Maximilian Menner von den Beinen geholt und der anschließende Penalty konnte jedoch nicht in ein Tor verwandelt werden. Im Gegensatz dazu gelang es den Tigers in der 39. Spielminute durch Marvin Ratmann mit einem 3:0 ihre Führung auszubauen. Auch in diesem Drittel konnten die Tigers ihren Kasten sauber halten.

Die Aufholjagd beginnt

Die Löwen sollte man so schnell nicht abschreiben. Dies bewiesen sie in diesem Torreichen dritten Drittel. Die Tigers starteten mit einem 2-auf-1 Konter. Jake Hildebrand konnte den Versuch von Luke Pithers abwehren. Gleich danach brachte Bobby Raymond einen Distanzschuss aufs Tor der Tigers, der vom Pfosten abprallte. Yannick Wenzel nutzte die Chance und erlöste die Löwen Frankfurt mit dem ersten Tor für die Gastgeber.

Lange sollten die Löwen nicht auf den Anschlusstreffer warten. Nach 8 Sekunden war es schon so weit. Matt Carey zog zwei Verteidiger auf sich und passte im Fall den Puck zu Darren Mieszkowski, der das Konto der Löwen auf 2 erhöhte.

An diese aufregende Situation schlossen sich zwei Strafen an, sowohl für die Löwen Frankfurt durch Kyle Sonnenburg wie auch für Garret Pruden für die Bayreuth Tigers. Und auch in diesen Situation konnte der Goalie der Tigers viele Angriffe der Löwen parieren. Carson McMillan war in zentraler Position angespielt worden und konnte direkt abschließen, wobei Herden mit der Fanghand die Scheibe abfangen konnte.

In der 47. Spielminute gab es einen gefährlichen Konter der Gäste. Cason Hohmann konnte aber nicht an Jake Hildebrand vorbei. Die sich angeschlossene Chance für Pierre Preto konnte dieser nicht umsetzen. Frankfurts drücken machte sich bemerkbar. Die Schlagzahl wurde von Minute zu Minute erhöht und auch eine erneute Strafe für die Löwen – Kyle Sonnenburg wegen Hohen Stocks – konnte die Löwen in ihrem Angriff nicht zurückdrängen. Dylan Wruck ließ in der 59. Spielminute mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler ins Leere laufen, seinen folgenden Schuss wehrte Timo Herden dann aber gekonnt ab. In der letzten Spielminute schaffte es Herden aber nicht mehr zu klären. Rylan Schwartz erzielte den Ausgleichstreffer, nachdem Bobby Raymond in den Slot gezogen war und Herden damit irritierte. Die Löwen Frankfurt retteten sich damit in die Verlängerung.

Schon kurz nach Beginn der Verlängerung fiel ein Tor für die Tigers. Erst durch einen Videobeweis konnte geklärt werden, dass das Tor aufgrund zu vieler Spieler auf dem Eis nicht gegeben werden konnte. Somit neue Chance für die Löwen noch siegreich an diesem Abend vom Eis zu gehen.

Es ist Rylan Schwartz der Herden die Sicht im Slot nahm. Dylan Wruck erkannte diese sich ergebende Lücke und erzielt das abschließende 4:3 nach Verlängerung für die Löwen Frankfurt an diesem spannenden Abend.

Ausblick

Weiter geht es für die Löwen Frankfurt schon am Dienstag, den 07. Dezember 2021, gegen die Ravensburg Towerstars auf eigenem Eis. In der Eissporthalle Frankfurt ist Spielbeginn um 19:30 Uhr.

Karten für das nächste Löwen-Heimspiel gibt es wie immer im Löwen-Ticket-Shop und selbstverständlich wird die Partie live auf SpradeTV übertragen.

Frankfurt Löwen – Bayreuth Tigers

(0:1, 0:2, 3:0, 1:0)