Spielbericht

Löwen siegen souverän gegen Krefelds Youngster

Frankfurt feiert im dritten Test einen klaren 7:1-Sieg gegen U23 des Krefelder EV.

Den ersten Teil des Doppel-Duells gegen die Krefeld Pinguine haben die Löwen Frankfurt souverän gemeistert. Am Freitagabend setzten sie sich vor etwa 200 Zuschauern gegen das mit vielen DEL-Talenten aufgestockte U23-Team des Krefelder EV mit 7:1 (3:0, 1:1, 3:0) in der Rheinlandhalle durch.

Stephen MacAulay (3), Dominik Meisinger, Leon Hüttl, Max Eisenmenger und Roope Ranta markierten die Treffer für die Löwen, bei denen mit Constantin Vogt ein U20-Talent der Pinguine zum Einsatz kam. Im Tor wechselten sich Jimmy Hertel und Nils Kapteinat ab. Jeder spielte etwa 30 Minuten.

Tonangebend von Minute 1

Von Beginn an wollten die Löwen zeigen, dass sie sich pudelwohl in Krefeld fühlen, wo sie seit Dienstag ihre Zelte aufgeschlagen haben. Immer wieder setzten sich die Frankfurter im gegnerischen Drittel fest. Der Puck lief meist sehr gut und man erarbeitete sich immer wieder Chancen.

Bis zum ersten Torjubel mussten die mitgereisten Fans aber ein wenig warten. In der 11. Minute traf MacAulay auf Vorlage von Adam Mitchell und Max Eisenmenger in Überzahl zum 1:0.

Der Treffer gab den Löwen Sicherheit und sie zogen die Schlinge noch enger zu. In der 15. Minute war es erneut MacAulay, der die schwarze Scheibe im gegnerischen Tor unterbrachte. Dieses Mal traf er auf Zuspiel von Hüttl mit einem platzierten Handgelenkschuss aus der Distanz.

Frankfurt kontrollierte weiterhin das Geschehen. Hier und da gelang den Gastgebern ein guter Konter, den sie aber nur selten abschließen konnten. Und wenn doch, war Hertel zur Stelle. Als die Schlussminute des 1. Drittels angebrochen war, erhöhte Meisinger noch auf 3:0 für die Löwen.

Selbst in Unterzahl souverän

Auch im Mittelabschnitt hatten die Löwen die Partie fest im Griff. In der 25. Minute traf Hüttl nach Pass von Eddie Lewandowski zum 4:0 für die Gäste. Anschließend nahmen die Frankfurter, die nicht mit voller Mannstärke angetreten waren, ein wenig den Fuß vom Gas.

Doch selbst nach dem Treffer zum 1:4 durch DEL-Profi Niklas Postel in der 27. Minute hatten die Löwen alles im Griff. Nicht einmal eine dreiminütige doppelte Unterzahl konnte das ändern. Dank eines guten Defensivverhaltens und einiger gehaltener Schüsse vom nun zwischen den Pfosten stehenden Nils Kapteinat stand es auch nach 40 Minuten 4:1 für Frankfurt.

Das Schlussdrittel begann ähnlich wie der zweite Spielabschnitt. Frankfurt hatte das Spiel fest im Griff und ließ die Scheibe ruhig und sicher laufen. Und wieder fiel ein frühes Tor: In der 45. Minute bediente Hüttl Max Eisenmenger mit einem Zuckerpass vors Tor und der Angreifer musste nur noch die Kelle reinhalten, um das 5:1 zu erzielen.

Das nächste Highlight folgte in der 53. Minute. Mit einem satten Schlagschuss erhöhte MacAulay auf 6:1 und durfte einen Hattrick bejubeln. Den Schlusspunkt der Begegnung setzte dann nur eine Minute später der von Krefelds U20 ausgeliehene Vogt.

Nächstes Spiel:

Am Sonntag, den 18. August spielen die Löwen erneut in der Rheinlandhalle in Krefeld – dann allerdings gegen die „großen“ Pinguine. Spielbeginn gegen das DEL-Team ist um 14:00 Uhr.

Statistik:

Krefelder EV U23 – Löwen Frankfurt 1:7 (0:3, 1:1, 0:3)

Tore:
0:1 MacAulay (11./PP)
0:2 MacAulay (15.)
0:3 Meisinger (20.)
0:4 Hüttl (25.)
1:4 Postel (27.)
1:5 Max Eisenmenger (45.)
1:6 MacAulay (53.)
1:7 Vogt (54.)