Löwen-News

Löwenzahlen: So lief die Hauptrunde statistisch - Teil1

Wie haben sich die Löwen in der Hauptrunde 2019/2020 geschlagen? Im ersten Teil der Statistik-Serie geht's um die Performance als Team.

Nun ist es amtlich: Die Löwen Frankfurt treffen im Viertelfinale der DEL2 Playoffs 2020 auf die Dresdner Eislöwen. Bevor die „Best-of-Seven“-Serie am Freitag, den 13. März in der Eissporthalle Frankfurt startet, schauen wir zurück auf die spannendsten Zahlen rund um die Hauptrunde der Löwen. Im ersten Teil von Löwenzahlen geht es um die Teamleistungen der Hauptrunde. Teil 2 wird sich mit den individuellen Performances der Spieler beschäftigen.

+++JETZT PLAYOFF-TICKETS SICHERN+++

Rekord-Saison
Die Löwen gewannen 22 Heimspiele in der Hauptrunde 2019/2020 - ein Club-Rekord. Nie zuvor gewannen die Löwen in der DEL2 so viele Spiele auf heimischem Eis.

Rekord-Trainer
Und noch eine Besonderheit: In beiden Spielzeiten unter Matti Tiilikainen und Marko Raita gewannen die Löwen die Hauptrunde der DEL2.

Rekord-Serie
Zwar endete mit dem 6:7 nach Penaltyschießen in Heilbronn am letzten Hauptrundenspieltag die beeindruckende Siegesserie der Löwen nach elf Spielen, dennoch war die Serie rekordverdächtig. Nie zuvor gewannen die Löwen in der DEL2 so viele reguläre Saisonspiele am Stück. Bestwert zuvor war eine Serie von acht Siegen zum Ende der Hauptrunde 2014/2015.

Punktelandung
Im Schnitt holten die Löwen 1,83 Punkte pro Partie mit einem Ergebnis von 3,8:3,0. Zum Vergleich: In der Meistersaison 2016/2017 holten die Löwen durchschnittlich 2,00 Punkte bei einem Ergebnis von 4,1:3,1.

Freitags sind Löwen torhungriger
Jeweils 22 Spiele fanden freitags bzw. sonntags statt - dabei holten die Löwen im Schnitt jeweils 1,82 Punkte. Freitags allerdings mit 91:70 Toren, sonntags mit 78:64 Toren.

Fairer als im Vorjahr
Im Schnitt kassierten die Löwen 12,15 Strafminuten pro Partie. Die 632 Strafminuten waren 67 Minuten weniger auf der Strafbank als vor einem Jahr. Damit rangierten die Löwen in der Hauptrunde genau im Mittelfeld der Liga (Platz 7). Am fairsten ging es gegen Kaufbeuren zu (8,00), am härtesten gegen Bietigheim (19,75).

Extraschichten
16 von 52 Partien gingen in die Overtime, sieben sogar ins Penaltyschießen. Zehn Mal holten sich die Löwen den Extra-Punkt, sechs Mal der Gegner.

Lieblingsergebnis
Die häufigsten Endergebnisse waren 4:3- und 3:2-Siege (jeweils 6x). In 52 Partien gab es 27 verschiedene Endergebnisse. Nur zwei Mal fielen insgesamt weniger als vier Treffer in einer Partie der Löwen.

Häppchenweise
21 Spieldrittel endeten torlos 0:0. Ebenfalls je 21 Drittel konnten die Löwen und die Gegner mit 1:0 für sich entscheiden. In 53 Dritteln blieben die Löwen ohne Treffer, in 64 Dritteln kassierte man keinen Gegentreffer. Im ersten Drittel lautet die Torbilanz 57:44, im zweiten 70:53 und im dritten 58:54.

Ruhige Minuten
Zwischen der 51. und der 55. Spielminute fielen nur 13 Tore (7:6).

So fielen die Tore
Von den 195 Treffern erzielten die Löwen 132 bei gleicher Spieleranzahl auf dem Eis, 43 mit einem Mann mehr auf dem Eis, sieben in Unterzahl, sechs im Penaltyschießen, fünf per Empty-Net-Goal sowie je einen bei angezeigter Strafe und per Penalty.

Special Teams
Die Überzahlquote wurde am Ende auf 20,09% gesteigert, das Penaltykilling stand am Schluss der Hauptrunde bei 77,03%.

Die Sache mit dem ersten Tor
In 29 Partien gingen die Löwen mit 1:0 in Führung, zum Sieg reichte das in 19 Fällen. Gerieten die Löwen mit 0:1 in Rückstand, siegten sie in 14 von 23 Partien.

Wenn null, dann Klein
Einmal erzielten die Löwen keinen Treffer (am 06.12.2019 beim 0:3 in Bietigheim), zweimal blieben die Löwen ohne Gegentor (am 04.10.2019 beim 8:0 gegen Landshut und am 10.01.2020 beim 5:0 gegen Bietigheim. Beide Male stand Patrick Klein im Kasten. Außerdem wurde das Spiel gegen Kaufbeuren am 26.12.2019 mit 5:0 gewertet (Endstand eigentlich 5:2).

Top und Flop
Der höchste Sieg war ein 8:0 gegen Landshut am 04.10.2019, die höchste Niederlage ein 7:10 am 29.11.2019 in Bayreuth. Bei Niederlagen betrug die Tordifferenz nie mehr als drei Treffer.

Die besondere Minute
Sieben der 195 Löwen-Treffer fielen in der 33.Spielminute.