Vorschau

Nächstes Spitzenspiel steht auf dem Programm: Ravensburg Towerstars reisen zum dritten Vergleich mit den Löwen an den Main

32. Spieltag DEL2-Saison 2020/2021 – Löwen Frankfurt gg. Ravensburg Towerstars – So., 14.02.2021 um 18:30 Uhr

Die Oberschwaben, die vom ehemaligen Löwen-Coach und Sportdirektor Rich Chernomaz trainiert werden, sind am Sonntagabend (14.02.) der nächste Löwen-Gegner. Nach fünf Löwen-Siegen in Serie endete diese am Freitagabend jäh: 5:0 hieß es bei den Bietigheim Steelers. Faceoff in der Frankfurter Eissporthalle ist 18:30 Uhr.

 

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen von Bund und Ländern sind derzeit keine Zuschauer zu Profisportveranstaltungen zugelassen. Die Partie wird aber live auf SpradeTV übertragen.

Lage der Löwen: Löwen-Aufwind im Ländle gestoppt

Nach fünf Siegen in Serie – unter anderem in den Derbys gegen die Kassel Huskies (2:1) und den EC Bad Nauheim (5:1) – konnten die Löwen am Freitagabend keine Punkte holen. Mit 5:0 mussten sich die Löwen im Ellental bei den Bietigheim Steelers geschlagen geben, womit die Frankfurter Siegesserie endete.

In die Karten spielten den Steelers dabei vor allem konzentrierte Special Teams, die in Unterzahl fünf Situationen schadlos überstanden sowie drei Mal in Überzahl trafen (bei fünf Überzahlspielen). Können die Löwen also gegen die Ravensburg Towerstars wieder auf ihr diese Saison gewohnt stabiles Unterzahlspiel vertrauen und auch in Überzahl wieder druckvoller agieren, wäre das eine gute Stütze, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.Dazu kommt, dass die Löwen momentan personell geschwächt sind. Kyle Wood, David Suvanto, Constantin Vogt, Max Faber, Sebastian Collberg und Manuel Strodel fehlen aktuell.

Der Gegner: Saisonverlauf erscheint wie eine Achterbahnfahrt

Stark gestartet, umso stärker nachgelassen – so könnte das Saisonzwischenfazit der Oberschwaben aktuell heißen. Nach einem starken Saisonstart und Platz 1 fiel die Chernomaz-Truppe nach zuletzt vier Niederlagen in Folge (ein Punkt) in den letzten Wochen etwas ab und damit auf Platz 5 der Tabelle des an den Spielen gemessen Punktedurchschnitts zurück.

Doch zu unterschätzen sind die Towerstars definitiv nicht: Neben einem prominent besetzten Kader und Platz 4 im Powerplay-Ranking (knapp vor den Löwen) war bereits das letzte Aufeinandertreffen in der letzten Woche durchaus eng und umkämpft, als die Löwen erst zum Spielende die drei Punkte durch Topscorer Adam Mitchell eintüten konnten.Auf Ravensburger Seite heißt der Top-Scorer Andreas Driendl, der insgesamt 37 Punkte gesammelt hat.

Bilanz: Statistik auf Seite der Löwen

Auf dem Papier kommt mit den Ravensburg Towerstars einer der Lieblingsgegner der Löwen in der DEL2. In 36 Aufeinandertreffen gewannen die Ravensburger zwölf Mal, die Löwen hingegen doppelt so oft: 24 Siege im direkten Duell sprechen dort klar für die Löwen. Doch Statistik ist nicht alles, denn neben einigen hauseigenen Verletzten auf Frankfurter Seite wollen die Towerstars ihre Niederlagenserie mit Sicherheit schnellstmöglich beenden. Es ist also gut möglich, dass erneut ein umkämpftes Spiel zu sehen sein wird.