Spielbericht

Shut-Out und 5:0-Heimsieg: Löwen feiern erfolgreiche Rückkehr vor Zuschauern

Testspiel-Sieg: 5:0 gegen die Saale Bulls aus Halle - vor 1.732 Zuschauern

Das Wiedersehen der Löwen vor Zuschauern, es war angerichtet! Zum ersten Testspiel vor heimischer Kulisse nach eineinhalb Jahren empfingen unsere Löwen den Oberligisten aus Halle. Zwar stellten die Löwen letztlich auf 5:0, trafen jedoch ab dem 2. Drittel auf gallige Gegenwehr des Oberligisten. Dennoch sahen fast 1.800 Zuschauer einen nie gefährdereten Heimsieg.

Löwen machen Klassenunterschied früh deutlich

Gerade mal 22 Sekunden waren gespielt, da bediente Darren Mieszkowski von der Bande Center Matt Carey im hohen Slot - der einen Bulls-Verteidiger mit einem feinen Move umkurvte und den Gäste-Goalie Sebastian Albrecht erfolgreich zum 1:0 überwinden konnte.

Während die Gäste zwar direkt um Gegenwehr bemüht waren, blieben die Löwen gefährlich und suchten zielstrebig den Weg zum Gäste-Tor. Einen McMillan-Schuss aus dem Slot konnte Albrecht nach dreieinhalb Minuten entschärfen und damit seiner Mannschaft eine Verschnaupause verschaffen.

Die erste Unterzahl hatten jedoch die Löwen hinzunehmen, die einen 2-auf-1-Konter über Rückkehrer Kevin Maginot und Darren Mieszkowski allerdings nicht verwerten konnten (5.). In der Folge überstanden die Löwen das Unterzahl-Spiel und nahmen das Heft wieder in die Hand, ohne gefährlich zu werden.

In der 10. Minute erlebten die Zuschauer dann das erste Löwen-Powerplay nach eineinhalb Jahren auf heimischem Eis, welches die Subr-Mannschaft auch just nutzen konnte: Max Faber wurde mustergültig im linken Slot bedient und ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen (11.).

Kurz darauf, in der 12. Minute, wurde Carson McMillan dann Nutznießer eines schönen Spielzuges, der ins lange Eck zum 3:0 einschob und den Gästen damit eine Auszeit durch ihren Coach Ryan Foster bescherte. Und auch Jake Hildebrand konnte sich erstmals in der 14. Minute auszeichnen, als er einen 2-auf-1-Konter der Gäste mittels schnellem Reflex und nur eine Minute später eine brenzlige Situation im Torraum zunichte machte - der trotz der in der Folge drückenden Vordermannschaft für den 3:0-Pausenstand für seine Mannschaft sorgte.

 

Aggressivere Gäste im Mitteldrittel drosseln Löwen-Offensive

Zum zweiten Drittel zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild: Die Löwen zeigten weiter Zug zum Tor und zogen so in der 23. Minute direkt die dritte Strafe, welche die Bulls allerdings aggressiv verteidigten und somit ihre zweite Unterzahl in Folge schadlos überstanden. Auch insgesamt wirkten die Gäste nach der ersten Pause näher am Mann und zeigten Gegenwehr. Bedingt durch den beherzteren Auftritt und größeren Fokus der Saale Bulls blieb auch das zweite Überzahspiel der Frankfurter in Folge ohne Treffer.

Auch ein McMillan-Versuch, in Bedrängnis vors Tor zu ziehen und einzuschieben, blieb erfolglos (28.). Nach dem Powerbreak agierten die Oberliga-Cracks durchaus gefährlicher, konnten aber Jake Hildebrand im Löwen-Tor mehrmals nicht überwinden (30./31.). Einzig einen Versuch einer Direktabnahme durch Marius Erk verzeichnete die Subr-Mannschaft in dieser Phase (34).

So wurde es ungefähr fünf Minuten vor Ende des Mitteldrittels nochmals doppelt gefährlich vor dem jedoch sicheren Hildebrand, als die Löwen zum zweiten bzw. dritten Mal am Abend in Unterzahl agierten, die jedoch defensiv achtsam blieben und dabei in der unmittelbar darauf folgenden dritten Unterzahl auf eine starke Parade ihres Goalies setzen konnten (37.). Somit blieb es beim torlosen Mittelabschnitt.

Löwen bauen Führung im Schlussdrittel aus

Zwar gehörte die erste Aktion des letzten Drittels den Gäste - Hildebrand parierte den Grosse-Versuch auf seinen Kasten solide (41.) - der nächste Treffer fiel aber auf Löwen-Seite: Rylan Schwartz zog in den Slot und traf platziert zum vierten Löwen-Treffer des Abends (42.). Kurz darauf verteidigten die Löwen auch ihr viertes Unterzahlspiel des Abends.

Trotz des Gegentreffers zeigten sich auch die Mannen aus dem Osten der Republik: Schüsse von der Blauen durch Grosse und Hoffmann (48.) parierte der Löwen-Schlussmann aber problemlos. Auf der anderen Seite konterten die Löwen erfolgreich: Einen scharfen Mieszkowski-Pass vor das Tor und "right on the tape", wie nordamerikanische Journalisten zu sagen pflegen, lenkte Pierre Preto zum 5:0 für seine Farben in den Kasten (48.).

Zum Ende des Spiels blieben die Subr-Jungs weiter am Drücker, mussten im Spielaufbau dabei aber mit gut forecheckenden Bulls-Stürmern zurechtkommen. Auch Bulls-Goalie zeichnete sich viereinhalb Minuten vor Schluss nochmals aus, als er einen Schuss vom am langen Pfosten postierten Neuzugang Ryan Moser mit dem Schoner vereiteilte (56.). So endete das Vorbereitungsspiel bei 47 zu 21 Schüssen zugunsten der Löwen  sowie mit einem standesgemäßen 5:0-Heimsieg und Shut-Out für Goalie Jake Hildebrand.

Am Sonntag, den 26.09.2021 tritt das Löwen-Rudel zum letzten Vorbereitungsspiel bei den Tölzer Löwen an.
Am Freitag, den 01.10.2021 beginnt dann die DEL2-Saison mit einem Auswärtsspiel beim EHC Freiburg, ehe am Sonntag der ESV Kaufbeuren in Frankfurt gastiert.

Löwen Frankfurt - Saale Bulls Halle 5:0 (3:0; 0:0; 2:0).