Spielbericht

Spaß für die ganze Familie: Löwen feiern fünften Sieg in Serie

Die Löwen Frankfurt setzen sich am Family Day gegen ihre Artgenossen aus Bad Tölz sicher mit 4:1 durch.

Wie hungrige Löwen skateten die Löwen Frankfurt ums Tor ihrer Tölzer Artgenossen, geduldig und konzentriert auf die Chance wartend, zuschlagen zu können. Und genau das gelang am Ende auch. Dank einer souveränen Energieleistung und mit der großartigen Unterstützung von 5.098 Zuschauern in der heimischen Eissporthalle im Rücken feierten die dezimierten Löwen Frankfurt am 46. Spieltag der DEL2-Saison 2019/2020 am Family Day einen 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)-Sieg gegen Bad Tölz.

Max Faber, Eddie Lewandowski, Max Eisenmenger und Roope Ranta trafen für die Löwen, die neben den Erkrankten Jimmy Hertel und Martin Buchwieser weiter auf die sieben Langzeitverletzte verzichten mussten. Der Erfolg gegen den direkten Konkurrenten aus Bad Tölz war bereits der 18. Heimsieg der Saison für die Hessen, die sich damit ein Polster erarbeiten und wieder an die Spitzenplätze heranpirschen konnten.

Löwen Head Coach Matti Tillikainen lobte das konzentrierte Spiel der Löwen über die gesamten 60 Minuten und hob besonders die gute Defensivleistung der Löwen, den starken Rückhalt von Patrick Klein im Löwen-Tor und die lautstarke Unterstützung der Löwen-Fans an diesem Nachmittag hervor.

Löwen gehen in einem munteren Anfangsdrittel in Führung

Beide Teams starteten recht verhalten in die Partie. Der gegenseitige Respekt und die Vermeidung eines frühen Gegentreffers führte in der Frühphase zu wenig Torszenen, da beide Teams defensiv anfangs keine gefährlichen Torabschlüsse zuließen.

In der 5. Spielminute zeigten dann sowohl Klein im Löwen-Tor als auch Maximilian Franzreb im Tor der Tölzer ihr Können, als sie beide jeweils erstklassige Einschussmöglichkeiten von Philipp Schlager auf Seiten der Gäste und Löwen-Verteidiger Alex Roach mit starken Paraden entschärften.

Fünf Minuten später rettete Klein mit einem starken Fanghand-Save im zweiten Überzahlspiel der Gäste gegen Stefan Reiter, der aus kürzester Distanz einen Abschluss in den rechten Winkel setzen wollte. Mit Ablauf der Strafe konnte Ranta von der Strafbank kommend den Puck erlaufen, scheiterte aber freistehend an Franzreb, ebenso wie Stephen MacAulay mit seinem verdeckten Nachschuss aus dem hohen Slot.

Die Löwen übernahmen nun die Spielkontrolle, waren in der Folge das torgefährlichere Team und erspielten sich zwei sehr gute Abschlussmöglichkeiten durch Luis Schinko und MacAulay, die aber beide Franzreb nicht überwinden konnten. Nachdem die Löwen sich auch im zweiten Unterzahlspiel an diesem Abend mit einem sehr guten Penaltykilling schadlos hielten, trafen sie ihrerseits gleich in ihrem ersten Powerplay in der 18. Minute durch Faber mit einem „Strahl“ von der blauen Linie zum 1:0.

Zum Ende des 1. Drittels mussten die Löwen dann bereits zum dritten Mal in Unterzahl spielen. Die Hessen zeigten aber auch in diesem Penaltykilling eine überzeugende Leistung. Bad Tölz schaffte es nicht, sich im Löwen-Drittel festzusetzen und die Löwen konnten sich immer wieder befreien und jegliche Torgefahr eliminieren.

Löwen vs. Franzreb

Die Löwen kamen mit viel Tempo aus der Kabine und gleich zu Beginn des 2. Drittels verpasste es Marius Erk die Führung für die Löwen auszubauen, als er mit einem verzögerten und platzierten Schuss aus der Halbdistanz an Franzreb scheiterte. In der 23. Minute hatten die Löwen eine 46-sekündige 5-gegen-3 Überzahl, konnten diese aber nicht in einen Torerfolg ummünzen, da einmal mehr Gäste-Goalie Franzreb mit starken Paraden die Tölzer vor einem höheren Rückstand bewahrte.

Kurz nach Ablauf der Überzahlsituation trafen die Löwen dann in der 25. Spielminute durch Lewandowski zum hochverdienten 2:0, als dieser durch Schinko perfekt im Slot bedient wurde, und den Puck an Franzreb vorbei ins Tor schob.

Die Löwen kontrollierten nun komplett das Spielgeschehen und so dauerte es bis zur 30. Spielminute, bis die Gäste ihre erste echte Torchance im 2. Drittel durch Reiter hatten, die Klein aber sicher parierte. Im vierten Überzahlspiel der Löwen an diesem Abend wollte der Puck dann einfach nicht ins Tor. Die Löwen spielten ein schnelles und sehr druckvolles Powerplay, scheiterten aber im Anschluss immer wieder an Franzreb. Offensiv war Bad Tölz während des 2. Drittel bis dato nicht präsent, sodass sich das Spiel nun endgültig zum Duell Löwen vs. Franzreb avancierte.

Und so musste kommen, wie es dann oft kommt. Bei einem Entlastungsangriff der Gäste traf Marco Pfleger mit einem verdeckten Schuss aus zentraler Halbdistanz zum 1:2-Anschlusstreffer für Bad Tölz.

Löwen machen fünften Sieg in Folge perfekt

Die Löwen übernahmen auch zu Beginn des Schlussdrittels sofort die Spielkontrolle und suchten den direkten Torabschluss. In der 44. Minute wehrte der eigentlich schon geschlagene Franzreb mit einem spektakulären Reflex den Torschuss von Ranta vom linken Bullypunkt noch ab.

Auch bei einem 2-auf-1 Konter in der 48. Minute durch MacAulay und Adam Mitchell behielt Franzreb mit einem starken Safe das bessere Ende für sich. Ausgerechnet in Unterzahl hatten die bis dato offensiv harmlosen Tölzer dann in der 50. Spielminute die große Chance zum Ausgleich, als Pfleger und Johannes Sedlmayr bei einem Break zum Abschluss kamen und Klein in höchster Not gleich mit zwei starken Paraden einen Torerfolg der Gäste verhinderte.

In der 52. Spielminute brach dann endlich der Bann. Max Eisenmenger wurde von Schinko perfekt links neben dem Tor angespielt, dieser lief mit dem Puck und viel Tempo parallel zum Tor, vernaschte mit einer Körpertäuschung Franzreb und schob den Puck dann ins rechte Eck zum 3:1 ein.

Bad Tölz warf nun alles nach vorne und nahm zwei Minuten vor Spielende den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Die Löwen verteidigten aber nicht nur geschickt und ließen Bad Tölz zu keinen gefährlichen Abschlüssen mehr kommen, sondern trafen in der 60. Minute noch zum 4:1 durch Ranta, der den Puck vom Bullypunkt vor dem eigenen Tor über die gesamte Spielfläche ins verwaiste Gästetor einnetzte und damit den vielumjubelnden Schlusspunkt der Partie setzte.

Ausblick: Erst Derby, dann doppelt gegen Ligaprimus

Am Dienstag, den 11. Februar steigt das letzte Derby der laufenden Hauptrunde in der Eissporthalle gegen die Roten Teufel Bad Nauheim. Spielbeginn im immer jungen Nachbarschaftsduell ist um 19:30.

Am Freitag, den 14. Februar treten die Löwen dann in der „Home-and-Home“-Serie zuerst auswärts ab 19:30 Uhr bei den Freiburger Wölfen an, bevor es zwei Tage später zum Rückspiel gegen den aktuellen Tabellenführer kommt. Spielbeginn in der Eissporthalle ist um 18:30 Uhr.

Karten für alle Löwen-Heimspiele gibt es im Löwen-Ticket-Shop.

Löwen Frankfurt – Tölzer Löwen 4:1 (1:0,1:1,2:0)

Statistik