Vorschau

Verspäteter Jahresauftakt: Lausitzer Füchse zu Gast bei den Löwen Frankfurt

33. Spieltag - Löwen Frankfurt vs. Lausitzer Füchse – Sonntag, 09.01. 2022 um 18:30 Uhr – DEL2-Saison 2021/22

In der letzten Woche mussten die Löwen Frankfurt Trainingsunterbrechungen und Vorsichtsmaßnahmen auf sich nehmen. Ob die unfreiwillige Pause hinderlichen Rost oder hilfreiche Ruhe in die Löwen-Knochen gebracht hat, zeigt sich Sonntagabend. Um 18:30 Uhr sind dann die Lausitzer Füchse in der Eissporthalle zu Gast.

Da überregionale Großveranstaltungen vorerst weiterhin ohne Zuschauer*innen stattfinden, wird den Dauerkarteninhaber*innen eine kostenfreie Übertragung auf SpradeTV ermöglicht.

Wie gewohnt können auch alle anderen Löwen-Anhänger*innen das Spiel live via SpradeTV, unserer Social-Media-Kanäle oder dem Löwen-Liveticker verfolgen.

Lage der Löwen: Zehn Tage ohne Spiel

Nach dem erfolgreichen Jahresabschluss 2021 und der Unterbrechung des Spielplans strebt die Mannschaft von Trainer Bohuslav Subr nach mehr Konstanz. Fünf Siege und fünf Niederlagen in den letzten zehn Spielen zeichnen ein Auf und Ab. Von den letzten sechs Spielen wurden vier gewonnen.

Konstante Leistungsträger sind seit Wochen Carson McMillan und Tomas Sykora. Während McMillan in seinen vergangen neun Spielen neun Treffer erzielte und zuletzt dreimal in Folge traf, sammelte der ehemalige slowakische Juniorennationalspieler in seinen letzten 18 Spielen 18 Scorerpunkte (10 Tore, 8 Assists). Auch Dylan Wrucks Formkurve zeigt seit der Vorweihnachtszeit nach oben. Acht Scorerpunkte (2 Tore, 6 Assists) ergatterte der 29-Jährige in den zurückliegenden sechs Partien.

Der Gegner: Einzeln stark, gemeinsam schwach

Die Mannschaft aus dem Osten Sachsens startete mit einer Niederlage (Bad Tölz) und einem Sieg (Kaufbeuren) ins neue Jahr. Die Sachsen verloren und gewannen jeweils fünf ihrer letzten zehn Spiele. Zurzeit stehen die Füchse auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Obwohl die Gäste aus der Lausitz den Großteil der bisherigen Saison im Tabellenkeller verbachten, haben sie beachtliche mannschaftliche und individuelle Statistiken im Gepäck: Ihr Powerplay (20,6%) und Penaltykill (82,6%) sind jeweils die fünftbesten der Liga. In Unterzahl gelangen den Sachsen ligaweit die meisten Treffer (7).

Peter Quenneville ist momentan der drittbeste Stürmer der DEL2 (19 Tore, 23 Assists). In seinen letzten 14 Spielen erzielte er 21 Punkte (7 Tore, 14 Assists).

Sein Sturmkollege Hunter Garlent folgt ihm als Vierter in der Scorerwertung (17 Tore, 24 Assists). Bis Silvester war der Kanadier in dreizehn aufeinanderfolgenden Spielen an einem Treffer der Füchse beteiligt (10 Tore, 12 Assists).

Goalie Leon Hungerecker hat von allen DEL2-Stammtorhütern die beste Fangquote (93,05%). Außerdem gelangen ihm in dieser Saison bisher die meisten Shutouts (4).

Historie: Deutlicher Vorteil Frankfurt

Insgesamt gab es zwischen beiden Teams 29 Partien. Davon gewannen die Löwen Frankfurt 21 Spiele. Die letzten sechs Heimspiele konnten allesamt gewonnen werden. Vor allem sonntags gehen die Löwen gerne auf Fuchsjagd: Zehn der letzten zwölf Spiele am letzten Tag der Woche wurden gegen Weißwasser gewonnen.

Führten die Löwen nach dem 1. Drittel, gingen sie nie punktlos aus dem Spiel. Dies geschah gegen die Sachsen bereits 15 Mal. Den letzten Vergleich beider Mannschaften entschieden im Dezember die Löwen aus Frankfurt für sich. Im Fuchsbau gelang den Hessen ein 3:2-Sieg.