Vorschau

Win-and-in! Löwen wollen in Crimmitschau Playoffs klar machen

47. Spieltag DEL2-Saison 2020/2021 – Eispiraten Crimmitschau gg. Löwen Frankfurt – So., 28.03.2021 um 17:00 Uhr

Drei Zähler fehlen den Löwen Frankfurt noch, um mit der Playoffteilnahme das erste Minimalziel der Spielzeit auch rechnerisch unter Dach und Fach zu bringen. Auch das Playoffheimrecht im Viertel- und Halbfinale ist weiterhin in greifbarer Nähe und so soll mit einem Sieg bei den Eispiraten Crimmitschau die Ausgangslage für einen Angriff Richtung Tabellenspitze verbessert werden. Anpfiff ist um 17:00 Uhr in der Eissporthalle am Sahnpark.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen von Bund und Ländern sind weiterhin keine Zuschauer zu Profisportveranstaltungen zugelassen. Die Partie wird aber live auf SpradeTV übertragen.

Lage der Löwen: Löwen wollen wieder Fahrt aufnehmen

Nach zuvor fünf Siegen am Stück, mussten die Löwen in der heimischen Eissporthalle zwei Dämpfer hinnehmen. Nach dem 2:4 gegen Landshut konnte auch der ESV Kaufbeuren zwei Punkte aus der Eissporthalle entführen. Umso mehr möchte man drei Punkte aus Crimmitschau mitnehmen. Löwen-Dompteur Franz-David Fritzmeier muss auch in Crimmitschau auf Manuel Strodel, David Suvanto, Martin Buchwieser, Daniel Wirt und Adam Mitchell verletzungsbedingt verzichten.

Zwar endete gegen Kaufbeuren die fünf Spiele andauernde Punkteserie von Kale Kerbashian, der Helm des Clever Fit-Topscorers thront dennoch weiter fest auf dem Haupt des Kanadiers. 17 Treffer und 31 Vorlagen stehen für den vor wenigen Wochen aus der Lausitz verpflichteten Centers zu Buche, davon drei Tore und sieben Vorlagen im Löwendress.

Der Gegner: Heimstark im „Kampf um den Strich“

Auch für die Eispiraten hat die Partie bei nur vier Punkten Vorsprung auf den Neunten aus Heilbronn erhebliche Implikationen im Kampf um die Playoffqualifikation. Die Westsachsen zeigten sich in den letzten Wochen heimstark und wankelmütig in der Fremde. Drei Heimerfolgen stehen vier Niederlagen auf fremden Eis gegenüber. So auch im letzten Duell bei den Heilbronner Falken, als das Team von Coach Mario Richer mit 1:3 unterlag.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Eispiraten ist der vor der Saison aus Sterzing nach Westsachsen gestoßene Mathieu Lemay. 63 Punkte stehen für den Kanadier zu Buche, mit seinen 30 Treffern hat er zudem auch fast doppelt so viele Tore erzielt wie der nächstbeste Torschütze Timo Gams (16 Treffer).

Bilanz: Löwen klar vorne

Die bisherigen Partien der Saison konnten die Südhessen mit 2:0 und 5:2 für sich entscheiden, beide Paarungen fanden jedoch in der heimischen Eissporthalle statt.
Doch auch die Historie spricht mit 22 Siegen bei 34 Spielen und einem Torverhältnis von 136:101 Toren eine klare Sprache zu Gunsten der Löwen.