Löwen-News

5 Dinge über … Marko Raita

Der neue Coach der Löwen über Australien und Motocross.

In unserer neuen Rubrik „5 Dinge über …“ stellen wir euch die Neuzugänge der Löwen Frankfurt etwas näher vor. Dieses Mal verrät unser neuer Coach Marko Raita einige Dinge über sich.

1 – Marko Raita über seine Anfänge als Coach:

Meine Anfänge im Coaching liegen etwa sechs Jahre zurück. Meine Spielerlaufbahn neigte sich dem Ende zu und ich wusste, ich muss an meine Zukunft denken. Dann kam noch eine Kopfverletzung dazu. Direkt nach dem Ende meiner aktiven Zeit sprach mich mein alter Konditionstrainer Mika Hormalainen an. Er meinte, ich solle eine Trainerausbildung machen. So fing alles an. Ich habe dann ein U15-Team trainert und kam nach zwei Jahren zurück zu meinem Heimatverein HPK.

2 – Marko Raita über Erfolge:

Die letzten zwei Jahre bei Hämeenlinna waren sehr erfolgreich. Aber besonders stolz bin ich auf die Entwicklung der Spieler. Ich habe die U18 trainiert. Demnach waren es meine Spieler, die dann in der nächsthöheren Altersklasse für Matti gespielt haben. Wir haben immer sehr eng zusammengearbeitet und die Entwicklung der Jungs war immer das Wichtigste.

3 – Marko Raita über das Abenteuer Australien:

Ich habe tatsächlich in Australien gespielt. Wie es dazu kam? Ich habe damals bei FPS in Finnland gespielt. Das ist jetzt etwa zehn Jahre her. Wir hatten zwei Australier im Team und die haben uns gefragt, ob wir nicht Lust darauf hätten, in Australien zu spielen. Die Saison dort begann erst Mitte April und endete schon im August. Das war für mich perfekt, also habe ich zugesagt. Es war eine tolle Zeit. Das Eishockey war nicht auf dem höchsten Niveau, aber die Erfahrung war großartig. Einzig die Sache mit den Autos auf der falschen Straßenseite hat mich verrückt gemacht. Ich habe sogar mal einen Versuch unternommen zu surfen. Das lief aber nicht wie erhofft…

4 – Marko Raita über seine erste Zeit in Frankfurt:

Als ich im Frühjahr hier war, um Franz-David Fritzmeier in den Playoffs zur Seite zu stehen, habe ich mit allem gerechnet, nur nicht mit solch einer Stimmung. Die Fans in Frankfurt sind einfach unglaublich. Hier herrscht eine völlig andere Fankultur als in Finnland. Aber nicht nur die Fans haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Hämeenlinna ist mit etwa 60.000 Einwohnern eine eher kleine Stadt. Frankfurt hingegen ist eine Metropole. Mir hat die Stadt von Anfang an sehr gut gefallen.

5 – Marko Raita darüber, was aus ihm geworden wäre, würde er nicht coachen:

… (nach langem Überlegen)… Als Kind bin ich unheimlich gern Motocross gefahren. Mein Onkel ist nämlich Profi gewesen und bei der Weltmeisterschaft mitgefahren. Also vielleicht wäre ich Motocross-Profi geworden, wenn das mit dem Eishockey nichts geworden wäre.