Löwen-News

Aufstiegs-Trainer Tim Kehler bleibt und führt die Löwen in die DEL2!

42-jähriger Kanadier setzt seine erfolgreiche Arbeit auch in der Saison 2014/15 fort.

Die Löwen Frankfurt haben den Vertrag mit Löwen-Trainer Tim Kehler verlängert. Der 42-Jährige wird seine erfolgreiche Arbeit in Frankfurt in der kommenden DEL2-Saison fortsetzen. Dies haben die Löwen Frankfurt im Rahmen der Aufstiegsfeier am Samstagabend bekanntgegeben.

Für Sportdirektor Rich Chernomaz eine einfache Entscheidung: "Tim hat in seinem ersten Jahr als Coach in Deutschland einen fantastischen Job bei der Entwicklung unserer Spieler zu einem kompletten Team abgeliefert. Die Erfahrung in der Arbeit mit jungen Talenten, die er in der Vergangenheit gesammelt hat, hat er auch bei uns gewinnbringend eingebracht. Dadurch haben sich unsere Spieler während der gesamten Saison konstant weiterentwickelt. Sein unendlicher Drang erfolgreich zu sein, hat unsere Entscheidung leicht gemacht, da wir uns in der kommenden DEL2-Saison mit ihm als Trainer weiterentwickeln wollen. Die Löwen Frankfurt gratulieren Tim Kehler nochmal zu einer herausragenden Leistung und dem Aufstieg."

Tim Kehler ist schon voller Vorfreude auf die nächste Spielzeit: "Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, weiter in Frankfurt arbeiten zu können. Mit Rich Chernomaz habe ich eine starke Verbindung aufgebaut, die von gegenseitigem Respekt und den gleichen sportlichen Zielen geprägt ist. Darüber hinaus bin ich überzeugt, dass unsere beiden Gesellschafter den gesamten Klub in eine positive Zukunft führen, auf die sich die Fans und auch ich sehr freuen können."

Der 42-jährige Kanadier war im vergangenen Sommer vom ungarischen Klub Miskolc Polar Bears nach Frankfurt gewechselt. In seiner ersten Spielzeit bei den Löwen Frankfurt führte er die Mannschaft zum Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Auf dem Weg in die Finalrunde blieben die Löwen Frankfurt 49 Mal in Folge ungeschlagen und setzten damit eine neue deutsche Rekordmarke. In der Aufstiegsrunde waren die Löwen das erste Team, das sich den Aufstieg in die DEL2 gesichert hatte.