Spielbericht

Ein emotionaler Abend mit Meistern und Legenden

Die Frankfurter Löwen feiern 10 Jahre Deutsche Meisterschaft und ihre Helden der vergangenen Jahre.

Viele unvergessene Spieler vergangener Löwenmannschaften waren dem Ruf der Löwen gefolgt und hatten sich an diesem Wochenende zu einem Freundschaftsspiel der besonderen Art eingefunden. Und so strömten schon Stunden vor Spielbeginn auch die Zuschauer zahlreich in die Frankfurter Eissporthalle, um ihre Helden von einst wiederzusehen, Autogramme zu sammeln, in Geschichten und Anekdoten zu schwelgen und um zu feiern

Während der Vorstellung der Mannschaften wurde jeder einzelne Spieler mit anhaltendem Applaus und individuellen Fangesängen begrüßt. Auch die beiden Hauptschiedsrichter des Abends, Gerhard Lichtnecker und Willi Schimm wurden herzlich von den Fans empfangen und Trevor Erhardt, Pat Lebeau, Jason Young und Rich Chernomaz erhielten minutenlange Standing Ovations - schon zu diesem Zeitpunkt schimmerte manches Auge feucht in der Lichtshow.

Besondere Ehren für vier verdiente Spieler
Vier Spieler wurden an diesem Abend aus der Gruppe der Meister und Legenden besonders hervorgehoben, denn ihre Nummern wurden „retired“: Aus Respekt vor den sportlichen Leistungen dieser Spieler wird ihre Rückennummer in künftigen Löwen-Mannschaften nicht mehr vergeben. Neben Trevor Erhardt, dessen Nummer 27 schon zuvor retired worden war, waren dies:

#2 – Michael Bresagk
Michael Bresagk spielte 13 Saisons von 1997 bis 2010 für die Löwen. Mit 645 DEL-Spielen im Frankfurter Trikot ist er der Spieler mit den mit weitem Abstand meisten Einsätzen in einem Löwentrikot.

#11 – Pat Lebau
Pat Lebeau war der Starspieler der Meistermannschaft von 2004. Er war 2004 und 2005 nicht nur der Topscorer der Löwen, sondern auch der gesamten DEL und wurde in beiden Jahren auch als Spieler des Jahres geehrt. Mit 307 Scorerpunkten und 111 Toren im Löwendress führt er in diesen beiden Kategorien die ewige Bestenliste der Löwen für die Top-Spielklasse an.

#28 Jason Young
Jason Young war lange Kapitän der Lions, sowie Herz und Seele der Meistermannschaft 2004. Er absolvierte 282 Spiele für die Löwen und führt die ewige Bestenliste der erstklassigen Löwenspieler mit 206 Assists an. Darüber hinaus erzielte er genau 100 Löwentore und liegt somit in der Scorerwertung mit 306 Scorerpunkten einen Punkt hinter Pat Lebeau auf Rang zwei.

#34 Ian Gordon
Ian Gordon stand im Tor der Meistermannschaft 2004 und absolvierte nach Michael Bresagk mit 425 Spielen die zweitmeisten DEL-Partien aller Frankfurter Spieler. Ian hütete von der Meistersaison bis zum Ende der Lions 2010 das Frankfurter Tor und obwohl er seine aktive Sportlerlaufbahn eigentlich schon beendet hatte, erklärte er sich in diesem Jahr bereit, sich als Stand-by-Torhüter für die aktuelle Oberligamannschaft lizensieren zu lassen.

Zwei Hattricks vor 7000 Zuschauern
Nach den Ehrungen und einer Schweigeminute, während der insbesondere der verstorbenen Frankfurter Eishockeygrößen Günther Herold, Jerzy Potz, Stefan Zimlich und Gerd Schröder gedacht wurde, konnte das Spiel der Meistermannschaft gegen die Frankfurt Allstars beginnen. Das Meisterteam von 2004 lies dabei seine alte Klasse aufblitzen und besiegte die All-Stars aufgrund zweier Hattricks von Markus Jocher und Pat Lebeau am Ende mit 10:5. Den Schlusspunkt der Partie setzte jedoch Alt-Star Trevor Erhardt, der Sekunden von Spielende mit einer sehenswerten Einzelleistung und dem schönsten Tor des Abends den fünften Treffer der All-Stars markierte.

Da beide Teams einige kurzfristige Absagen verkraften mussten, durften mit Frederik Gradl und Tim Ansink zwei junge Frankfurter Spieler des aktuellen Oberligakaders mit auflaufen. Zum ersten Mal in der diesjährigen Spielzeit konnten die Löwen dabei eine ausverkaufte Halle vermelden. Auch deshalb hatte Rich Chernomaz in seinem Schlusswort, mit dem er sich bei Sponsoren, Helfern und den beiden Teams für den wundervollen Abend bedankte nur ein Wort für die Frankfurter Fans übrig: „Respekt!“.
(HWI)

Frankfurt Lions Meisterteam 2004 – Löwen Frankfurt All-Stars 10:5 (5:0, 3:4, 2:1)

1:0 Markus Jocher (Mark Etz, Paul Stanton)
2:0 Mark Etz (Peter Ratchuk, Jason Young)
3:0 Pat Lebeau (Peter Ratchuk, Markus Jocher)
4:0 Sebastian Klenner (Martin Reichel, Jonas Stöpfgeshoff)
5:0 Markus Jocher (Jesse Belanger, Pat Lebeau)
5:1 Victor Gervais (Jeff Ulmer, Daniel Kunce)
6:1 Peter Ratchuk (Paul Stanton, Jonas Stöpfgeshoff)
6:2 Jeff Ulmer (Trevor Erhardt)
6:3 Victor Gervais (Toni Porkka, Rob Doyle)
7:3 Pat Lebeau (Markus Jocher)
8:3 Markus Jocher (Pat Lebeau, Jesse Belanger)
8:4 Jeff Ulmer (Trevor Erhardt, Victor Gervais)
9:4 Mark Etz (Mike Harder, Jason Young)
10:4 Pat Lebeau (Jesse Belanger, Markus Jocher)
10:5 Trevor Erhardt

Zuschauer: 7000

Frankfurt Lions Meisterteam 2004:
Gordon; Bresagk, Magnusson, Stanton, Ratchuk, Ansink, Klenner, Stöpfgeshoff; Jocher, Harder, Lebeau, Kohmann, Etz, Reichel, Belanger, Young

Löwen Frankfurt All-Stars:
Tammi; Doyle, Porkka, Forster, Thornbury, Kunce, Raubal; Nicholas, Adams, Hantschke, Langela, Gradl, Erhardt, Ulmer, Gervais, Schaal