Spielbericht

Nichts zu lachen für die Joker

Trotz vierer Ausfälle gewinnen die Löwen dank einer starken kämpferischen Leistung gegen den ESV Kaufbeuren mit 5:3. Clarke Breitkreuz erzielt Hattrick.

Kommt es hart auf hart, wird im Eishockey gern die „kurze Bank“ bemüht und verstärkt auf die Topspieler zurückgegriffen. Löwen-Trainer Tim Kehler allerdings sah sich vor der heutigen Begegnung aus ganz anderen Gründen gezwungen eine kurze Bank aufzubieten.

Mit Nick Mazzolini, Richie Mueller und Nils Liesegang fehlte dem Coach gegen Kaufbeuren praktisch eine Top-Sturmreihe, dazu mit Marc Schaub ein wichtiger Entlastungsspieler.

Ausfälle dieses Formats zu ersetzen ist für ein jedes Team schwer- doch Kehlers Mannen entgegneten dieser Bürde mit Engagement und den Herzen von Löwen.

Über den Kampf ins Spiel
Zwei von insgesamt drei Frankfurter Sturmreihen waren komplett neu zusammengestellt. 

Die offensiven Hoffnungen der Löwen lasteten dabei vor allem auf Kris Sparre und Stefan Chaput. Das neue „Dynamic-Duo“ der Löwen brachte nicht nur das Angriffsspiel der Löwen initial in Schwung, sondern sorgte im gesamten Spiel immer wieder für Gefahr vor dem von Stefan Vajs gehüteten Tor des ESVK.

Damit stand das Spiel der beiden in gewissem Kontrast zum übrigen Geschehen auf dem Eis, welches auf beiden Seiten überwiegend von harter Arbeit geprägt war.

Die Löwen zeigten sich dabei durch die Bank als das mutigere und aggressivere Team. So erarbeitete sich besonders die Formation um David Brine, Clarke Breitkreuz und Nico Oprée mehrere Möglichkeiten vor dem Tor.

Trotz des hohen Aufwandes (19-6 Schüsse im ersten Drittel) bedurfte es einer außergewöhnlichen Situation für die Löwen um in Führung zu gehen. Zur Krönung eines exzellenten Unterzahlspiels, in dem sie selbst bessere Chancen als ihr Gegner in Überzahl hatten, sorgte Brett Breitkreuz per Konter für das 1:0.

Unmittelbar vor der ersten Pause egalisierte allerdings Daniel Oppolzer mit einem Handgelenkschuss in den Winkel das Ergebnis (20.).

Der Breitkreuz-Abend
Den Ärger über diesen unnötigen Rückschlag kanalisierten die Löwen direkt zu Beginn des zweiten Drittels in zusätzlichen Biss. Beinahe folgerichtig dauerte es nur 41 Sekunden ehe Clarke Breitkreuz mit seinem ersten Tor am heutigen Abend die erneute Führung für die Löwen erzielte (21.).

Mit seinem zehnten Saisontreffer läutete Clarke Breitkreuz seine persönlichen Festspiele am heutigen Abend ein. An Einsatz mangelt es bei der #71 der Löwen nie, im bisherigen Saisonverlauf klebte allerdings häufiger als ihm lieb sein konnte das Pech an der Kelle.

Nicht so jedoch am heutigen Abend.

Das 3:1 in Minute 36 stand dabei symptomatisch für das Spiel der Löwen. Mit einem harten Check eroberte Brett Breitkreuz den Puck im Angriffsdrittel, steckte die Scheibe zu Bruder Clarke durch, der -im Nachfassen- das Tor markierte. Der Treffer untermauerte einmal mehr den Willen der Löwen sich dieses Spiel nicht nehmen zu lassen. 

Davon abhalten ließen sie sich auch nicht durch einen neuerlichen Rückschlag zu Beginn des Schlussabschnitts, als Antti Ore ein Pass hinter dem Tor verünglückte und auf Daniel Oppolzers Kelle landete der nur noch einschieben musste. Weitaus bitterer als das Gegentor wog dabei die Verletzung, die sich Ore in dieser Szene zuzog. Henning Schroth musste ihn im Tor der Löwen ersetzen.

Noch ehe sich Gedanken an die letzten verschenkten Führungen in den Köpfen breit machen konnte, war es abermals Clarke Breitkreuz der erneut auf Vorlage seines Bruders das 4:2 markierte (32.).

Auch ein dritter Anschlusstreffer der Kaufbeurer (58.) durch Simon Schütz konnte die Löwen heute nicht aus der Bahn werfen. Zwar vergab Kris Sparre einen Penalty (59.), doch Norman Martens sorgte mit einem Treffer ins leere Tor für den 5:3 Endstand.

Sonntag ist Derby-Zeit
Am Sonntag treten die Löwen um 18.30 Uhr zum Derby in Bad Nauheim an. Das nächste Heimspiel bestreiten sie dann gegen den SC Riessersee am Freitag, den 11.12. Spielbeginn ist wie immer um 19:30 Uhr. Tickets sind im Löwen-Ticket-Shop erhältlich.

Löwen Frankfurt - ESV Kaufbeuren 5:3 (1:1, 2:0, 2:2)

1:0 (15:13) Brett Breitkreuz  (Felix Thomas, Nico Oprée) SH1
1:1 (19:47) Daniel Oppolzer (Michael Fröhlich, Martin Heider)
2:1 (20:41) Clarke Breitkreuz (Patrik Vogl, Matt Tomassoni)
3:1 (35:12) Clarke Breitkreuz (Brett Breitkreuz, David Brine)
3:2 (40:10) Daniel Oppolzer (Chris St.Jacques, Gregor Stein) SH1
4:2 (41:19) Clarke Breitkreuz (Brett Breitkreuz, Felix Thomas)
4:3 (44:30) Simon Schütz (Michael Fröhlich, Maximilian Schäffler)
5:3 (59:29) Norman Martens (Mike Card, David Brine) ENG

Strafminuten: Frankfurt 12 - Kaufbeuren 16.

Zuschauer: 3.535.

Schiedsrichter: Steffen Klau; P. Gogulla, L. Müller.

Löwen Frankfurt: Ore (ab 40:10 Schroth); Card, Vogl, H. Martens, Schwarz, Thomas, Cespiva, Tomassoni; N. Martens, Chaput, Sparre, Brine, B. Breitkreuz, C. Breitkreuz, Oprée, Reimer, Laub.