Spielbericht

Torgala gegen den Tabellendritten

Mit einem überzeugenden 8:2 Sieg gegen die Ravensburg Towerstars melden sich die Löwen im Rennen um die direkte Playoffqualifikation eindrucksvoll zurück. David Elsner und Richie Mueller erzielen je zwei Tore.

Frankfurt (HW) - Nachdem die Löwen zuletzt nach einigen knappen Heimniederlagen gegen die Topmannschaften der Liga in der Kritik gestanden hatten, untermauerten sie mit einem deutlichen 8:2 Erfolg gegen die drittplatzierten und zuletzt sehr erfolgreichen Ravensburger Towerstars ihren Anspruch auf einen der direkten Playoff-Plätze. Mit zwei Siegen im Monat Februar starteten sie mit der bestmöglichen Punktausbeute in die nun anstehenden letzten neun Saisonspiele vor den Playoffs.

Das Team von Löwencoach Tim Kehler überzeugte gegen die Oberschwaben mit einer konzentrierten und disziplinierten Spielweise und ließ sich auch durch einen frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Topscorer Richie Mueller beendete seine vier Spiele währende, torlose Durststrecke mit einem Doppelpack und auch die drei Spiele anhaltende Serie ohne Powerplaytreffer der Löwen wurde mit zwei Überzahltoren im Schlußdrittel ad acta gelegt.

Kalte Dusche zu Spielbeginn
Den besseren Start in die Begegnung erwischten am heutigen Abend die Gäste aus Ravensburg. Gerade einmal eine Minute war gespielt, als Alexander Leavitt hinters Frankfurter Tor zog und den Führungstreffer für Fabio Carciola auflegte, der völlig unbedrängt aus zentraler Position zum Schuß kam (2.). Die Löwen verstanden diese kalte Dusche als Weckruf und antworteten prompt: Andreas Schwarz checkte den Puck an der Bande frei und Nick Mazzolini zog unaufhaltbar vors Tor, wo er die Gästeführung exakt zwei Minuten nach dem Führungstreffer egalisierte (4.).

Die Hausherren fanden nach dem Ausgleich zunehmend besser ins Spiel. Dennis Reimer versuchte aus kürzester Distanz den Puck um den Gästetorwart herumzuziehen, doch rutschte ihm das Spielgerät vom Schläger (7.). Kurz darauf scheiterte Richie Mueller mit einer Doppelchance: Zunächst wurde sein Soloversuch von Rohde pariert, direkt im Anschluß schlug der Kanadier frei im Slot stehend über den Puck (8.).

Die nächste große Löwenchance hatte Andreas Schwarz auf dem Schläger, der nur mit einem Foulspiel in letzter Sekunde am Torschuß gehindert werden konnte. Den fälligen Penalty verwandelte der Nürnberger Förderlizenzspieler mit einem Beinschuß zur Führung für die Löwen (11.) und krönte damit seine herausragende Leistung an diesem Abend.

Auf der anderen Seite der Eisfläche rettete Antti Ore den knappen Vorsprung im ersten Abschnitt: Nach einem Puckverlust der Löwen in der Vorwärtsbewegung tauchten Alexander Leavitt und Radek Krestan alleine vor dem Löwentor auf, doch der finnische Schlußmann ließ sich nicht ausspielen und verhinderte mit einem Reflex den Ausgleich (15.).

Richie Mueller trifft wieder
Im Mitteldrittel waren beide Teams sichtlich auf Sicherheit bedacht, so dass zunächst ein Mangel an Torchancen herrschte. Die erste gute Gelegenheit bot sich den Löwen ausgerechnet in Unterzahl: Dennis Reimer spielte drei Ravensburger Gegner aus, musste sich dann aber dem Ravensburger Goalie geschlagen geben (26.). Kurz darauf beendete Richie Mueller seine vier Spiele währende torlose Durststrecke und verwertete seinen eigenen Nachschuß zur zwischenzeitlichen 3:1 Führung (31.).

Die Towerstars waren bis dahin im Mittelabschnitt nicht einmal torgefährlich vor dem Frankfurter Gehäuse aufgetaucht, doch mit ihrer ersten Torchance erzielte Brian Roloff den Anschlußtreffer mit einem Gewaltschuß (33.). Die Löwen zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt. Zwar scheiterte Justin Kirsch zunächst an Pfosten und Außennetz (35.), doch nur wenig später stellte Nils Liesegang nach einem sehenswerten Konter über Henri Martens und David Elsner den alten Abstand wieder her (37.).

Vier Tore im Schlußabschnitt
Die Löwen starteten mit einem Überzahlspiel ins letzte Drittel des Spiels und auch hier beendeten sie eine kleine Negativserie. Nach zuletzt drei Spielen ohne Powerplaytor setzte Justin Kirsch David Elsner mit einem gut getimten Pass in Szene, der Christian Rohde mit seiner Direktabnahme keine Abwehrchance lies (42.). Kurz später startete Marcus Weber mit einem schönen Sololauf über rechts kommend vors Tor. Die Fans jubelten bereits, doch blieb die Scheibe zunächst vor der Torlinie liegen, von wo sie David Elsner mit seinem zweiten Treffer des Abends über die Linie schob (44.).

In der 51. Minute konnten die Löwen dann erneut ein Überzahlspiel erfolgreich verwerten. Mit dem Rücken zum Tor stehend bugsierte Dennis Reimer die Scheibe am bereits auf dem Boden liegenden Torhüter der Ravensburger vorbei ins Netz. Den Schlußpunkt des Abends setzte Richie Mueller mit einem kuriosen Treffer: sein Schuß wurde vom Schläger eines Ravensburger Verteidigers so abgefälscht, dass der Puck in hohem Bogen über Rohde hinweg zum 8:2 Endstand ins Tor flog (52.).

Nächstes Heimspiel am kommenden Sonntag
Weiter geht es für die Löwen am Freitag bei den Starbulls Rosenheim. Auch im letzten Aufeinandertreffen mit dem direkten Konkurrenten im Kampf um die Play-Off-Qualifikation wollen die Löwen möglichst dreifach punkten, nachdem man die ersten drei Partien alle siegreich gestalten konnte. Spielbeginn im Kathrein-Stadion ist um 19:30 Uhr.

Das nächste Heimspiel steht für die Löwen am kommenden Sonntag, den 8. Februar 2015 an, wenn die Löwen um 18:30 Uhr gegen das Tabellenschlusslicht, den ESV Kaufbeuren, weitere Punkte für eine möglichst gute Ausgangsposition für die Playoffs sammeln wollen. 

Eintrittskarten für diese Begegnung gibt es im Löwen-Ticket-Shop.

Löwen Frankfurt – Ravensburg Towerstars 8:2 (2:1, 2:1, 4:0)

0:1 (1:06) Fabio Carciola (Radek Krestan, Raphael Kapzan)
1:1 (3:06) Nick Mazzolini (Marc Schaub, Andreas Schwarz)
2:1 (10:42) Andreas Schwarz PS
3:1 (30:16) Richard Mueller (Lanny Gare, Márton Vas)
3:2 (32:13) Brian Roloff (Konstantin Schmidt, Maury Edwards)
4:2 (36:04) Nils Liesegang (David Elsner, Henry Martens)
5:2 (41:09) David Elsner (Justin Kirsch, Richard Mueller) PP1
6:2 (43:16) David Elsner  (Marcus Weber) 
7:2 (50:37) Dennis Reimer (Nils Liesegang, David Cespiva) PP1
8:2 (51:50) Richard Mueller (Norman Martens, Lanny Gare)

Strafminuten: Frankfurt 4 - Ravensburg 6 + 10 + 20 (Baum).

Zuschauer: 2.685.

Schiedsrichter: Ramin Yazdi - W. Schmidt, P. Siebel.

Löwen Frankfurt: Ore (Schroth); Vogl, H. Martens, Hájek, Weber, Vas, Cespiva, Gärtner; N. Martens, Kirsch, Schaub, Gare, Schwarz, Elsner, Pfleger, Mueller, Mazzolini, Reimer, Liesegang.